Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Deutschland fordert Fortsetzung der Nahost-Gespräche

© dapd

29.01.2012

Westerwelle Deutschland fordert Fortsetzung der Nahost-Gespräche

“Es gibt keine Alternative zu einer verhandelten Zwei-Staaten-Lösung”.

Amman – Angesichts der unterbrochenen Gespräche zwischen Israelis und Palästinensern haben Deutschland und Jordanien beide Seiten aufgefordert, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. “Es gibt keine Alternative zu einer verhandelten Zwei-Staaten-Lösung”, sagte Außenminister Guido Westerwelle am Sonntagabend nach einem Treffen mit seinem jordanischen Amtskollegen Nasser Dschudeh in Amman. Der Gesprächsfaden dürfe nicht abreißen. Dschudeh räumte ein, es seien schon viele Friedensinitiativen im Nahost-Konflikt gescheitert. “Aber wir versuchen es weiter.” Jordanien hatte die jüngsten Treffen zwischen Israelis und Palästinensern in Amman vermittelt.

Unterhändler beider Seiten hatten sich Anfang Januar – nach einer Verhandlungspause von mehr als einem Jahr – in der jordanischen Hauptstadt erstmals wieder zu direkten Gesprächen an einen Tisch gesetzt. Am vergangenen Mittwoch gingen die Vorgespräche über eine mögliche Wiederaufnahme der Verhandlungen jedoch zunächst ohne Ergebnis zu Ende.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutschland-und-jordanien-fordern-fortsetzung-der-nahost-gespraeche-36933.html

Weitere Nachrichten

Hans Peter Doskozil

© über dts Nachrichtenagentur

Islamisierung auf dem Balkan Österreichs Verteidigungsminister appelliert an Deutschland

Österreich hat vor einer stärkeren Präsenz von türkischen Soldaten bei Nato-Einsätzen auf dem Balkan gewarnt und gleichzeitig an Deutschland appelliert, ...

Botschaft der Türkei in Deutschland

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Türkei verstärkt Suche nach Regimegegnern in Deutschland

Die Türkei dringt verstärkt darauf, dass deutsche Sicherheitsbehörden hierzulande Regimekritiker wie zum Beispiel Anhänger der Gülen-Bewegung verfolgen. Zu ...

Flüchtlingslager Idomeni

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU schickt weniger Flüchtlinge in die Türkei als vereinbart

Die EU-Staaten schicken nur einen Bruchteil der Flüchtlinge in die Türkei zurück, die nach dem sogenannten "Flüchtlings-Deal" mit Ankara eigentlich ...

Weitere Schlagzeilen