Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

12.11.2009

Deutschland und Frankreich wollen Swift-Abkommen blockieren

Brüssel – Deutschland, Frankreich, Finnland und Österreich wollen offenbar einen Abschluss des sogenannte Swift-Abkommens der EU mit den USA zunächst blockieren. Auf der gestrigen Sitzung der EU-Botschafter in Brüssel hätten die vier EU-Länder Einwände gegen den Entwurf des Abkommens erhoben, berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“. Der österreichische Europaparlamentarier Ernst Strasser erklärte, er lehne einen „nahezu unbegrenzten Zugriff der USA auf Daten europäischer Bankkunden absolut ab“. Voraussetzung für eine Einigung seien „glasklarer Datenschutz und vollständige Rezprozität“. Das Abkommen sieht eine Weitergabe von Daten europäischer Bankkunden an die USA vor. Ziel sei dabei die Bekämpfung des Terrorismus. Die Unterzeichnung des Abkommens ist für den 30. November vorgesehen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutschland-und-frankreich-wollen-swift-abkommen-blockieren-3539.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen