Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Deutschland sieht Serbien bereit

© dapd

29.02.2012

EU-Kandidatenstatus Deutschland sieht Serbien bereit

Zeitpunkt der Verhandlungen noch unklar.

Berlin – Deutschland begrüßt die Annäherung Serbiens an die Europäische Union. Angesichts der positiven Gespräche Serbiens mit seinem Nachbarn Kosovo könne die Bundesregierung dem geplanten EU-Kandidatenstatus zustimmen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin. Am Donnerstag will der EU-Gipfel in Brüssel ein entsprechendes Abkommen billigen. Wann die Verhandlungen mit Belgrad über einen EU-Beitritt beginnen, wird noch nicht entschieden.

Nach dem Abschluss zweier Abkommen mit dem Kosovo hatten die EU-Außenminister bereits am Montag grünes Licht für die Kandidatur signalisiert. Serbien könnte 2018 Mitglied der Europäischen Union werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutschland-sieht-serbien-bereit-43151.html

Weitere Nachrichten

Hans Peter Doskozil

© über dts Nachrichtenagentur

Islamisierung auf dem Balkan Österreichs Verteidigungsminister appelliert an Deutschland

Österreich hat vor einer stärkeren Präsenz von türkischen Soldaten bei Nato-Einsätzen auf dem Balkan gewarnt und gleichzeitig an Deutschland appelliert, ...

Botschaft der Türkei in Deutschland

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Türkei verstärkt Suche nach Regimegegnern in Deutschland

Die Türkei dringt verstärkt darauf, dass deutsche Sicherheitsbehörden hierzulande Regimekritiker wie zum Beispiel Anhänger der Gülen-Bewegung verfolgen. Zu ...

Flüchtlingslager Idomeni

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU schickt weniger Flüchtlinge in die Türkei als vereinbart

Die EU-Staaten schicken nur einen Bruchteil der Flüchtlinge in die Türkei zurück, die nach dem sogenannten "Flüchtlings-Deal" mit Ankara eigentlich ...

Weitere Schlagzeilen