Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Thomas de Maizière

© dts Nachrichtenagentur

25.11.2012

Verteidigungsminister Deutschland muss Türkei-Bitte erfüllen

„Die Türkei fühlt sich jetzt bedroht.“

Berlin – Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière sieht Deutschland in der Pflicht, der Bitte der Türkei nach deutschen „Patriot“-Flugabwehrraketen nachzukommen. „Wir selbst haben vier Jahrzehnte als westdeutsche Bundesrepublik von der Bündnissolidarität profitiert. Die Türkei fühlt sich jetzt bedroht“, sagte er am Sonntag in der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“. Die Türkei habe bisher maßvoll reagiert. „Da sind wir dann dabei und das ist auch ein Beitrag zur Deeskalation“, so der Verteidigungsminister weiter.

Darüber hinaus forderte er, nicht jeden Einsatz gleichzusetzen: „Wir haben 4.000 Soldaten in Afghanistan, 1.000 im Kosovo, in der Türkei geht es vielleicht um zwei Feuereinheiten, in Mali, wenn wir es machen, um einige Ausbilder.“ Deutschland müsse Beiträge leisten, dies sei Teil der „internationalen Rolle“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutschland-muss-tuerkei-bitte-erfuellen-57354.html

Weitere Nachrichten

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

Video-Podcast Merkel will mehr Engagement des Bundes für die Bildung

Bundeskanzlerin Angela Merkel stellt mehr Engagement des Bundes in der Bildungspolitik in Aussicht. In ihrem neuen Video-Podcast kündigte Merkel Hilfe bei ...

CDU-Parteizentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Union kann sich bei Obergrenze und Mütterrente nicht einigen

CDU und CSU können sich offenbar weder auf eine Obergrenze für Flüchtlinge noch auf eine Ausweitung der Mütterrente einigen: Im gemeinsamen Wahlprogramm ...

Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle

© über dts Nachrichtenagentur

Asylbewerber Bamf zieht weitere Konsequenzen aus Fall Franco A.

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) zieht weitere Konsequenzen aus der Affäre um den Bundeswehrsoldaten Franco A., der sich als syrischer ...

Weitere Schlagzeilen