Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Thomas de Maizière

© dts Nachrichtenagentur

25.11.2012

Verteidigungsminister Deutschland muss Türkei-Bitte erfüllen

„Die Türkei fühlt sich jetzt bedroht.“

Berlin – Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière sieht Deutschland in der Pflicht, der Bitte der Türkei nach deutschen „Patriot“-Flugabwehrraketen nachzukommen. „Wir selbst haben vier Jahrzehnte als westdeutsche Bundesrepublik von der Bündnissolidarität profitiert. Die Türkei fühlt sich jetzt bedroht“, sagte er am Sonntag in der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“. Die Türkei habe bisher maßvoll reagiert. „Da sind wir dann dabei und das ist auch ein Beitrag zur Deeskalation“, so der Verteidigungsminister weiter.

Darüber hinaus forderte er, nicht jeden Einsatz gleichzusetzen: „Wir haben 4.000 Soldaten in Afghanistan, 1.000 im Kosovo, in der Türkei geht es vielleicht um zwei Feuereinheiten, in Mali, wenn wir es machen, um einige Ausbilder.“ Deutschland müsse Beiträge leisten, dies sei Teil der „internationalen Rolle“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutschland-muss-tuerkei-bitte-erfuellen-57354.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen