Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Italienische Politiker loben Napolitano

© dapd

28.02.2013

Steinbrücks Äußerungen Italienische Politiker loben Napolitano

„Weg mit Steinbrück oder wir boykottieren die deutschen Produkte!“

Rom – Italienische Politiker haben sich am Donnerstag hinter Staatspräsident Giorgio Napolitano und seine Absage des Gesprächs mit SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück gestellt. Enrico Letta, Vize-Chef der linken Demokratischen Partei PD, twitterte zur Bemerkung des SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück, in Italien seien zwei „Clowns“ gewählt worden: „Napolitano hält in Berlin die italienische Würde hoch. Sehr gut zu Steinbrück. Eine starke Geste. Worte, die uns zu nationalem Zusammenhalt drängen.“

Paolo Romani, Abgeordneter von Silvio Berlusconis PDL-Partei, twitterte härter: „Bravo Napolitano! Weg mit Steinbrück oder wir boykottieren die deutschen Produkte!“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutschland-italienische-politiker-loben-napolitano-61388.html

Weitere Nachrichten

Houses of Parliament mit Big Ben

© über dts Nachrichtenagentur

Großbritannien Minderheitsregierung steht

Die britischen Konservativen haben sich mit der nordirischen Democratic Unionist Party (DUP) auf eine Minderheitsregierung geeinigt. Die Spitzen der beiden ...

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Schäuble optimistisch für G20-Gipfel

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich optimistisch gezeigt, dass der G20-Gipfel in Hamburg Anfang Juli trotz der Differenzen mit der ...

Alter Panzer in Afghanistan

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Truppenverstärkung in Afghanistan stößt auf Schwierigkeiten

Im Kampf gegen islamistische Rebellen stößt die von der Nato geplante Entsendung von zusätzlichen Truppen nach Afghanistan auf Schwierigkeiten. Die so ...

Weitere Schlagzeilen