Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Deutschland gegen militärisches Eingreifen

© dapd

09.03.2012

Syrien Deutschland gegen militärisches Eingreifen

Flächenbrand in der Region verhindern.

Berlin – Deutschland stemmt sich strikt gegen ein militärisches Eingreifen in Syrien. „Diskussionen über militärische Optionen sind aus unserer Sicht kontraproduktiv“, sagte Außenminister Guido Westerwelle am Freitag in Berlin mit Blick auf entsprechende Überlegungen der US-Regierung.

Es gehe jetzt darum, „nicht zu eskalieren, sondern einen Flächenbrand in der Region zu verhindern“, sagte Westerwelle. Deutschland setze auf eine Lösung entlang der bisherigen Linie von Sanktionen und internationaler Isolierung.

Westerwelle begrüßte, dass mit dem stellvertretenden Ölminister Abdo Hussameddine ein ranghohes Regierungsmitglied übergelaufen ist. Es sei gut, dass sich immer mehr hohe Militärs und Funktionsträger vom Regime Baschar Assads abwenden. „Der Zerfallsprozess des Assad-Regimes hat begonnen“, sagte Westerwelle. „Kein Land lässt sich auf Dauer mit Grausamkeit und Unterdrückung führen.“

Westerwelle kündigte an, bei der Sitzung des UN-Sicherheitsrats am Montag in New York für drei Ziele zu werben: das Ende der Gewalt, humanitäre Hilfe und einen friedlichen politischen Übergang.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutschland-gegen-militaerisches-eingreifen-44855.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlingslager Idomeni

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU schickt weniger Flüchtlinge in die Türkei als vereinbart

Die EU-Staaten schicken nur einen Bruchteil der Flüchtlinge in die Türkei zurück, die nach dem sogenannten "Flüchtlings-Deal" mit Ankara eigentlich ...

Helmut Kohl

© über dts Nachrichtenagentur

Straßburg Medwedew redet bei Kohl-Trauerakt

Beim Trauerakt für Helmut Kohl am 1. Juli in Straßburg wird nun auch Russland prominent vertreten sein. Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" ...

Flugzeuge am Flughafen Newark bei New York

© über dts Nachrichtenagentur

USA Oberstes Gericht erlaubt Einreiseverbot teilweise

Der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten hat eine begrenzte Variante des Einreiseverbots für Menschen aus bestimmten mehrheitlich islamischen ...

Weitere Schlagzeilen