newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Deutschland braucht neue Gesetze für Organspenden

Brüssel – Angesichts der im europäischen Vergleich niedrigen Organspenderraten in Deutschland hat EU-Gesundheitskommissar John Dalli Änderungen in der Gesetzgebung gefordert und die Einführung der sogenannten Widerspruchslösung vorgeschlagen. Dalli sagte der Tageszeitung „Die Welt“: „Es wäre gut, wenn auch in Deutschland über eine Änderung der Zustimmungsregel bei Organtransplantationen nachgedacht würde.“

In Deutschland, so Dalli, müsse man der Organspende zu Lebzeiten schriftlich zustimmen, andernfalls entschieden die Angehörigen. „Diese Zustimmungsregel kann eine hohe Hürde sein für eine Organspende“, sagte der konservative EU-Kommissar aus Malta. „Ich glaube, dass die Einführung einer Widerspruchsregel, die verlangt, dass jeder, der eine Organspende ablehnt, zu Lebzeiten widersprechen muss, helfen könnte, die Zahl der Organspender deutlich zu erhöhen.“ Letztlich, so Dalli, müsse aber jedes EU-Land allein entscheiden.

Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) lehnt gesetzliche Änderungen bei Organspenden strikt ab und will weiterhin an der sogenannten erweiterten Zustimmungslösung in Deutschland festhalten. Außerdem setzt er auf Aufklärung. Mit seiner Position stößt er auf Widerstand aus der Union und der FDP. Bayerns Gesundheitsminister Markus Söder (CSU) forderte die Bundesregierung zu Änderungen im Gesetz auf: „Nur die Widerspruchslösung bietet dauerhafte Hilfe für kranke Menschen. Länder mit dieser Regelung haben deutlich mehr Organspender. Es braucht eine neue Initiative dazu.“

Silvana Koch-Mehrin, Vizepräsidentin im EU-Parlament und Mitglied des FDP-Bundespräsidiums, befürchtet, dass Aufklärungskampagnen zur Organspende allein nicht ausreichen werden, um die Spenderrate in Deutschland spürbar zu erhöhen. „Die Einführung einer Widerspruchsregelung in Deutschland könnte ein Weg sein, mehr Organe für lebensrettende Transplantationen zu gewinnen.“ Viele Länder, so die FDP-Politikerin weiter, in denen die Widerspruchslösung gelte, „haben deutlich höhere Spenderraten als Deutschland“.

In Deutschland gab es 2009 laut EU 14,9 Organspender pro eine Million Einwohner. Der EU-Durchschnitt liegt bei 18,3 Organspenden pro eine Million Einwohner. Spitzenreiter sind Spanien (34,4) und Portugal (31), Schlusslichter sind Bulgarien (1,5) und Rumänien (2).

08.12.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »