Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Deutschland Aktionsraum islamistischer Terroristen

© dapd

23.02.2012

BKA Deutschland Aktionsraum islamistischer Terroristen

Dschihadisten droht mit Anschlägen.

Stuttgart – Deutschland steht laut Bundeskriminalamt (BKA) im Zielspektrum von Dschihadisten. „Deutschland ist von einem Rückzugs- zu einem Aktionsraum islamistischer Terroristen geworden“, sagte eine Sprecherin den „Stuttgarter Nachrichten“.

Anlass für die Einschätzung ist eine Internet-Botschaft des aus Bonn stammenden Dschihadisten Mounir Chouka. Er droht darin mit Anschlägen in Deutschland. In dem kürzlich veröffentlichten Video sagte er, es „muss und wird, so Allah will, auch in Deutschland eine Serie von Anschlägen auch gegen das Volk geben. Denn der Anschlag in Deutschland ist eine Art Rache und Lektion.“ Beim BKA geht man davon aus, dass es zwar „eine reale Bedrohungslage“ gebe, aber keine konkreten Hinweise auf Anschläge.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutschland-aktionsraum-islamistischer-terroristen-41693.html

Weitere Nachrichten

Autobahn

© über dts Nachrichtenagentur

NRW Gefahrguttransporter baut Unfall auf A 44

Auf der A 44 in NRW hat am Montagabend ein Gefahrguttransporter einen schweren Unfall gebaut. Die Autobahn wurde zwischen den Anschlussstellen ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Weitere Schlagzeilen