Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

15.11.2009

Deutsches Prinzip der Schuldenbremse findet weltweites Interesse

Berlin – Die deutsche Schuldenbremse könnte sich zu einem Exportschlager entwickeln. Wie der „Spiegel“ berichtet, lassen sich zahlreiche ausländische Regierungen und Organisationen wie der Internationale Währungsfonds von einem hohen Mitarbeiter des Bundesfinanzministeriums (BMF) über die neue Schuldenregel informieren. Ende November reist der Unterabteilungsleiter nach London, wo er Mitarbeiter des britischen Schatzamts über die deutsche Grundgesetzvorschrift aufklärt. Ein paar Tage später tritt er auf einer Konferenz der Harvard-Universität auf, zu der sich hohe Regierungsvertreter aus Washington angesagt haben.

Interesse an einem Informationsgespräch hat auch der Elysée-Palast, das Amt von Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy angemeldet. Anfang September war der BMF-Beamte bereits in Washington, wo er dem Internationalen Währungsfonds das deutsche Konzept zum Abbau der Neuverschuldung darlegte. Ein Vortrag in Brüssel vor Vertretern der dortigen Regierung zeigte schon Wirkung. Das regierungseigene Planungsbüro will dem belgischen Ministerpräsidenten und seiner Mannschaft empfehlen, die deutsche Schuldenregel zu übernehmen. „Eine Anpassung an Deutschland wird schon allein wegen des Drucks der Finanzmärkte notwendig“, sagt Henri Bogaert, Chef des Planungsbüros. Die Märkte würden von Ländern ohne glaubwürdige Schuldenbremse künftig höhere Risikoaufschläge verlangen. Die Schuldenregel verpflichtet den Bund, ab 2016 fast ganz, und die Länder ab 2020, ohne neue Schulden auszukommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutsches-prinzip-der-schuldenbremse-findet-weltweites-interesse-3657.html

Weitere Nachrichten

Europaflagge

© über dts Nachrichtenagentur

Rechtsprechung Deutsche EU-Generalanwältin will „sensible Urteile“ des EuGH

Die deutsche Generalanwältin beim Europäischen Gerichtshof (EuGH), Juliane Kokott, hat das Luxemburger Gericht zu sensibler Rechtsprechung aufgefordert: ...

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Strukturschwache Regionen Deutschland droht Kürzung der EU-Mittel

Deutschland muss offenbar ab 2019 mit einer drastischen Kürzung der EU-Fördermittel für strukturschwache Regionen rechnen. "Griechische Flüchtlingslager ...

Helmut Kohl

© über dts Nachrichtenagentur

Präsidialamt und Innenministerium Kein nationaler Staatsakt für Kohl

Für den verstorbenen Altkanzler Helmut Kohl wird es keinen nationalen Staatsakt in Deutschland geben. Stattdessen werde zum ersten Mal in der Geschichte ...

Weitere Schlagzeilen