Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

04.08.2011

Deutsches Kinderhilfswerk fordert Ausbau der Betreuungssituation

Berlin – Der Pressesprecher des Deutschen Kinderhilfswerk, Michael Kruse, hat einen Ausbau der Betreuungsmöglichkeiten für den Nachwuchs gefordert. „Damit einhergehend ist erforderlich eine besondere Qualifizierung und Weiterbildungsmöglichkeit für die Erzieher und Erzieherinnen in Deutschland“, sagte Kruse im Deutschlandfunk.

So sei es ein Problem, dass die Politik Gelder nicht in die Infrastruktur und den Ausbau der Betreuungssituation fließen lasse, sondern eine direkte Transferleistung von Geld an die Betroffenen bevorzuge.

„Länder wie beispielsweise Frankreich oder auch unsere skandinavischen Nachbarn haben da schon viel weitergedacht und bessere Betreuungsbedingungen geschafft, was natürlich auch insbesondere Alleinerziehenden die Möglichkeit verschafft, sich stärker um ihre Kinder zu kümmern“, erklärte der Sprecher des Kinderhilfswerk.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutsches-kinderhilfswerk-fordert-ausbau-der-betreuungssituation-25276.html

Weitere Nachrichten

Aiman Mazyek - Zentralrat der Muslime 2015

© Christliches Medienmagazin pro / CC BY 2.0

Zentralrat der Muslime Mazyek nach eigenen Angaben auf „ISIS-Todesliste“

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, wird nach eigenen Angaben von der Terrororganisation "Islamischer Staat" gejagt - und eine ...

Wohnungsanzeigen

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Ausländer werden bei Wohnungssuche benachteiligt

Menschen mit ausländischen Namen werden laut einer Studie bei der Wohnungssuche in Deutschland benachteiligt. Der Untersuchung des "Spiegels" und des ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Verhaltensökonom Risiko von Terroranschlägen wird überschätzt

Angesichts der Angst vieler Deutscher vor Terroranschlägen im Urlaub rät der Verhaltensökonom Horst Müller-Peters von der Technischen Hochschule Köln zu ...

Weitere Schlagzeilen