Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

23.08.2011

Deutscher Wetterdienst weitet Unwetterwarnung aus

Offenbach – Der Deutsche Wetterdienst hat seine Unwetterwarnung vor schweren Gewittern in Teilen Norddeutschlands ausgeweitet. Besonders betroffen sind derzeit Gebiete von Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen. Die Warnung gilt vorerst bis Dienstagnachmittag. Durch das Unwetter können Bäume entwurzelt werden, Dachziegel herunterstürzen und Keller überflutet werden. Zudem kann es zu Überschwemmungen von Flüssen und Straßen kommen. Der Hagelschlag kann Schäden an Gebäuden, Autos und landwirtschaftlichen Kulturen verursachen.

Die schweren Gewitter aus der Harzregion verlagern sich allmählich nach Nordosten. Entsprechend konnten die Unwetterwarnungen für Niedersachsen aufgehoben werden. Abgesetzt davon wird nun der äußerste Westen von einem Gewitterkomplex über Belgien beeinflusst. Mit einer Verlängerung der Warnungen oder Ausdehnung auf weitere Gebiete ist im Tagesverlauf zu rechnen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutscher-wetterdienst-weitet-unwetterwarnung-aus-2-26489.html

Weitere Nachrichten

Ägyptische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Ägypten 23 Tote bei Angriff auf Bus mit koptischen Christen

Im Gouvernement Al-Minya in Mittelägypten sind am Freitag mindestens 23 Menschen bei einem bewaffneten Angriff auf einen Bus mit koptischen Christen ums ...

Britische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Polizei Weitere Festnahme nach Anschlag in Manchester

In Manchester ist am Freitagmorgen eine weitere Person im Zusammenhang mit dem Anschlag vom Montagabend festgenommen worden. Das teilte die Polizei in ...

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Weitere Schlagzeilen