Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

23.11.2009

Deutscher Fußballbund will wegen Wettskandal “Task-Force” gründen

Frankfurt/Main – Der Deutsche Fußballbund (DFB) hat wegen des Wettskandals eine „Task-Force“ gebildet. Die Arbeitsgruppe soll von DFB-Chefjustiziar Jörg Englisch geleitet werden. Zwischen den Wettskandalen 2005 und 2009 gebe es aber fundamentale Unterschiede, sagte DFB-Präsident Theo Zwanziger soeben in Frankfurt. Damals habe das Präsidium des DFB die Entscheidung getroffen, an die Öffentlichkeit zu gehen. Heute leiste die Staatsanwaltschaft in Berlin gemeinsam mit dem DFB die Aufklärung. Der Sportverband allein sei überfordert, so Zwanziger weiter. Vorwürfe, der DFB habe aus dem letzten großen Wettskandal nichts gelernt wies Zwanziger zurück. „Wir haben ein Warnsystem aufgebaut. Die Frage ist natürlich, warum wir nicht unmittelbar auf diese 32 Fälle aufmerksam geworden sind. Das müssen wir klären“, so der DFB-Präsident.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutscher-fussballbund-will-wegen-wettskandal-task-force-gruenden-3942.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Weitere Schlagzeilen