Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Deutschen Flugsicherung will Streikplan erneut gerichtlich prüfen lassen

© dts Nachrichtenagentur

08.08.2011

Streik Deutschen Flugsicherung will Streikplan erneut gerichtlich prüfen lassen

Frankfurt – Die Deutsche Flugsicherung (DFS) will erneut juristische Schritte gegen den für Dienstag angekündigten Streik der Fluglotsen einleiten. „Wir werden das wieder auf Rechtmäßigkeit überprüfen lassen“, sagt eine Sprecherin der DFS. Die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) hat zum bundesweiten Streik für Dienstag zwischen 6 und 12 Uhr aufgerufen.

„Wir sehen keine Notwendigkeit in Verhandlungen mit der Deutschen Flugsicherung zu kommen und auch keine Möglichkeit, weil sich die Sachlage nicht geändert hat“, sagte GdF-Sprecher Markus Siebers am Montag in Frankfurt. Es gebe bisher lediglich Gesprächsangebote, inhaltlich wie sachlich habe sich aber in der vergangenen Woche nichts getan, so Siebers. Damit sehe die GdF keine andere Möglichkeit, als in den Streik zu gehen.

Bereits vergangenen Donnerstag hatte die GdF einen angekündigt, der jedoch kurzfristig abgesagt worden war, nachdem das Arbeitsgericht Frankfurt den Ausstand untersagt hatte. Flugreisende müssen sich nun auf Flugausfälle in Deutschland und auch bei internationalen Flügen einstellen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutschen-flugsicherung-will-streikplan-erneut-gerichtlich-pruefen-lassen-25538.html

Weitere Nachrichten

Thyssenkrupp

© über dts Nachrichtenagentur

ThyssenKrupp Betriebsrat setzt im Kampf gegen Stahlfusion auf Laschet

Der Thyssenkrupp-Betriebsrat hofft im Kampf gegen eine mögliche Fusion der Stahlsparte mit dem indischen Konzern Tata auf Rückendeckung durch den künftigen ...

Friedhof

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Hinterbliebenengeld könnte für Versicherer teuer werden

Das neue Hinterbliebenengeld könnte für Versicherer teuer werden. Die Bundesregierung rechnet mit 24.000 Haftungsfällen pro Jahr, davon die Hälfte im ...

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Mögliche Zinswende Kommunen fürchten neue Schuldenspirale

Die sich abzeichnende Wende in der Zinspolitik löst bei vielen Kommunen Furcht vor einer neuen Schuldenspirale aus. "Die Lage vieler finanzschwacher ...

Weitere Schlagzeilen