Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Deutschen Banken haben Kapitallücke von 13,1 Milliarden

© Moritz Sirowatka, Lizenz: dts-news.de/cc-by

08.12.2011

Stresstest Deutschen Banken haben Kapitallücke von 13,1 Milliarden

Frankfurt/Main – Die europäische Bankenaufsicht EBA hat den deutschen Finanzinstituten in einem Blitz-Stresstest ein schlechtes Zeugnis ausgestellt.

Wie am Donnerstag aus Finanzkreisen verlautete, haben die deutschen Institute eine Kapitallücke von insgesamt 13,1 Milliarden Euro. Betroffen sind demnach die Commerzbank, die Deutsche Bank, die NordLB, die LBBW, die DZ Bank und die Helaba. Den europäischen Großbanken insgesamt fehlen laut der EU-Bankenaufsicht 114,7 Milliarden Euro.

Das sind rund acht Milliarden mehr als nach den vorläufigen Daten von Ende Oktober. Mit dem Stresstest ermittelt die EBA, wie viel Geld den Banken fehlt, um auch bei einer Bewertung von Staatsanleihen zu Marktpreisen auf eine Kernkapitalquote von neun Prozent zu kommen. Bis Ende Juni nächsten Jahres muss die Quote erreicht werden.

Viele Finanzinstitute könnten daher Kapitalerhöhungen oder neue Staatshilfen benötigen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutschen-banken-haben-kapitalluecke-von-131-milliarden-31077.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen