Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Deutsche Bahn beklagt teure Vergabeverfahren für Regional-Strecken

© dts Nachrichtenagentur

01.07.2011

Deutsche Bahn Deutsche Bahn beklagt teure Vergabeverfahren für Regional-Strecken

Berlin – Deutschlands Pendler müssen sich langfristig auf ein abgespecktes Angebot im Regional- und Nahverkehr, im schlimmsten Fall sogar auf Stilllegung ganzer Strecken einstellen. Die Deutschen Bahn (DB) und ihre Wettbewerber beklagen die aufwendigen und teuren Vergabeverfahren der Länder und Verbünde. „Wir prüfen derzeit, ob wir in Zukunft noch bei jeder Ausschreibung antreten. Auch wir haben nur beschränkte personelle Ressourcen“, sagte Frank Sennhenn, Vorstandschef der DB-Regio, der „Welt“.

Die Bereitschaft im Bahn-Konzern, weiterhin wie früher für jede Strecke zu bieten, ist gering. Die Ausschreibungen im Regionalverkehr seien zu aufwendig, zeitintensiv und teuer, sagte Sennhenn. Pro Ausschreibung müsse ein Bieter zwei bis fünf Millionen Euro investieren, Geld für die Vorbereitung und das Personal, das die buchstarken Angebote erarbeitet.

Zudem würden die Bahnunternehmen insgesamt in den kommenden Jahren mit zu vielen Vergaben konfrontiert. „Auf uns rollt eine wahre Vergabewelle zu“, so Sennhenn. In den kommenden fünf Jahren werden 350 Millionen Zugkilometer ausgeschrieben, das ist mehr als die Hälfte des gesamten Regionalverkehrs, der derzeit in Deutschland gefahren wird.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutschen-bahn-beklagt-teure-vergabeverfahren-fuer-regional-strecken-23223.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen