Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Deutsche Wirtschaft enttäuscht

© dapd

30.01.2012

Griechische Reformbemühungen Deutsche Wirtschaft enttäuscht

Driftmann will Taten sehen.

Düsseldorf – Die deutsche Wirtschaft zeigt sich enttäuscht über die griechischen Reformbemühungen. “Damit das Land für Investoren wieder attraktiv wird, dürfen die Reformen nicht nur auf dem Papier stehen”, sagte DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann dem “Handelsblatt”. Es müssten nun immer wieder konsequent Taten folgen. Athen habe sich eine ambitionierte Agenda gesetzt. “Ich sehe das Land dabei noch vor einem weiten Weg”, sagte Driftmann.

Kritisch äußerte sich auch der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI). “Die Verzögerung bei den Verhandlungen sorgt für zusätzliche Unsicherheit bei interessierten ausländischen Investoren”, sagte Stefan Mair, Mitglied der BDI-Hauptgeschäftsführung, dem Blatt. Vor allem müssten die Strukturreformen auch tatsächlich umgesetzt werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutsche-wirtschaft-enttaeuscht-ueber-athens-reformbemuehungen-37092.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen