Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Deutsche wechseln häufiger die Energieversorger

© dapd

13.03.2012

BDEW Deutsche wechseln häufiger die Energieversorger

Insgesamt gibt es hierzulande rund 1.100 Strom- und mehr als 800 Gasversorger.

Berlin – Deutschlands Haushalte werden bei der Suche nach dem Energieversorger ihres Vertrauens immer wechselwilliger. 2011 seien rund 26 Prozent der Privatkunden auf einen anderen Stromanbieter umgestiegen, das waren vier Prozentpunkte mehr als 2010, wie der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) am Dienstag in Berlin mitteilte. Beim Gas kletterte die Wechselquote um zwei Punkte auf 14 Prozent. Dieses Verhalten stärke den Wettbewerb, erklärte der BDEW.

Jeder deutsche Haushalt kann laut dem Verband im Schnitt unter 102 Strom- und 37 Gasanbietern wählen. Insgesamt gebe es hierzulande rund 1.100 Strom- und mehr als 800 Gasversorger.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutsche-wechseln-haeufiger-die-energieversorger-45524.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen