Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Ford

© Ford Motor Company

23.09.2011

Bericht Deutsche Volvo Auto Bank vor dem Aus

„Wir werden die Volvo Auto Bank nicht unmittelbar abwickeln.“

Berlin – Die deutsche Volvo Auto Bank steht vor dem Aus. Das berichtet die Tageszeitung „Die Welt“. „Die Verhandlungen mit potenziellen Käufern der Bank sind endgültig gescheitert“, sagte ein Sprecher von Ford Europe. „Wir werden die Volvo Auto Bank nicht unmittelbar abwickeln. Aber wir befinden uns jetzt in einer sehr schwierigen Situation.“

Ford hatte den schwedischen Automobilhersteller Volvo Anfang vergangenen Jahres an den chinesischen Konzern Geely verkauft, allerdings nicht komplett. Unternehmensteile wie die Volvo Auto Bank gehören weiter Ford. Der Autofinanzierer hatte auch nach dem Eigentümerwechsel Volvo-Kunden und -Händler betreut, doch mit dem Verkauf von Volvo wollte Ford auch die Bank abstoßen. „Wir arbeiten nun mit den Arbeitnehmervertretern an einer Lösung“, sagte der Fordsprecher.

Die Volvo Auto Bank hat in Deutschland rund 100 Mitarbeiter. Freitagnachmittag waren die Beschäftigten im Rahmen einer Belegschaftsversammlung über die Situation informiert worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutsche-volvo-auto-bank-vor-dem-aus-28515.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen