Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

09.06.2011

Deutsche Versicherungen ziehen sich aus Griechenland zurück

Berlin – Die deutschen Versicherungsunternehmen halten nur noch 2,8 Milliarden Euro an griechischen Staatsanleihen. Das geht aus einem internen Papier des Finanzausschusses des Bundestages hervor, das der „Welt“ vorliegt. Gemessen an den gesamten Kapitalanlagen machen griechische Anleihen nur 0,22 Prozent aus. Eine Laufzeitverlängerung oder gar eine härtere Umschuldung (Haircut) könnte die Assekuranz also verschmerzen.

Vor einem Jahr hatte das Exposure noch 5,8 Milliarden Euro betragen. 2010 wurden Investitionen in Publikumsfonds einbezogen, die 2011 herausgerechnet worden waren. Nach Angaben des Branchenverbandes GdV machen Publikumsfonds jedoch nur ein Prozent des Anlagevolumens der Assekuranz aus.

Die Erhebung hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) vorgenommen und dabei 181 unter deutscher Aufsicht stehende Unternehmen einbezogen, die gemeinsam weit über 80 Prozent des Marktes abdecken. Bei den Angaben handelt es sich nur um jene Papiere, bei denen das Risiko direkt bei den Versicherungsunternehmen liegt. Nicht enthalten sind jene Anleihen, bei denen die Kunden das Risiko tragen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutsche-versicherungen-ziehen-sich-aus-griechenland-zurueck-21334.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen