Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

25.02.2010

Deutsche uneinig über Käßmanns Rücktritt

Berlin – Der Rücktritt der Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland, Margot Käßmann spaltet die Republik in zwei Hälften. Eine aktuelle Forsa-Umfrage im Auftrag des RTL-Mittagsmagazins „Punkt 12“ belegt, dass 50 Prozent der Bundesbürger die Entscheidung zum Rücktritt von Margot Käßmann als richtig bewerten. Immerhin 48 Prozent hätten Käßmann, die mit 1,54 Promille Blutalkohol mit ihrem Dienstwagen gefahren ist, lieber weiter im Amt gesehen. In Ostdeutschland wird die Amtsniederlegung der Ratsvorsitzenden mit 52 Prozent leicht stärker befürwortet, als in Westdeutschland mit 48 Prozent. Dieses Ergebnis spiegelt sich auch innerhalb der evangelischen Glaubensgemeinschaft wider. 50 Prozent der Befragten mit evangelischer Konfessionszugehörigkeit schätzen die Entscheidung von Käßmann zum Rücktritt als richtig ein, während 49 Prozent sich dagegen aussprechen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutsche-uneinig-ueber-kaessmanns-ruecktritt-7565.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen

Die EU-Kommission will europäische Regeln für die private Altersvorsorge erlassen. "Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für ...

Weitere Schlagzeilen