Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

11.08.2011

Deutsche Steuergewerkschaft kritisiert geplantes Steuerabkommen

Berlin – Die Deutsche Steuergewerkschaft hat das paraphierte Deutsch-Schweizer-Doppelbesteuerungsabkommen scharf kritisiert. „Lieber kein Steuerabkommen als dieses“, sagte Gewerkschaftschef Thomas Eigenthaler der „Leipziger Volkszeitung“. Er forderte den Bundesrat auf, das vom Bundesfinanzminister vorgelegte Abkommen zu blockieren.

Angesichts von „mindestens 150 Milliarden Euro“ an Steuerschwarzgeld, die sich in der Schweiz befänden, sei es „merkwürdig und mindest höchst blauäugig“, dass die Bundesregierung sich damit begnügen wolle, dass die Schweizer Banken 1,9 Milliarden Euro vorab als Ausgleich für das erst ab 2013 geltende Gesetz bereit stellten. „Da müsste doch mindestens ein zweistelliger Milliardenbetrag fällig werden“, so Eigenthaler angesichts der Nachversteuerungssätze, die zwischen 19 und 34 Prozent lägen.

Zudem werde das späte Inkrafttreten des Gesetzes dazu führen, dass „gerade die kriminell erworbenen Schwarzgelder bis dahin unbeschadet weiter transferiert werden können“, befürchtet die Steuergewerkschaft.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutsche-steuergewerkschaft-kritisiert-geplantes-steuerabkommen-25775.html

Weitere Nachrichten

Ulrich Grillo

© RudolfSimon / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zu CETA „Europa braucht endlich klare Verhältnisse“

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) forderte nach dem abgesagten EU-Kanada-Gipfel von der Staatengemeinschaft umfassende Konsequenzen: "Das ...

Peter Weiß CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

CDU Arbeitnehmer-Flügel für Rentenniveau von rund 44% ab 2030

Der Arbeitnehmer-Flügel der Unionsfraktion plädiert für eine dauerhafte Untergrenze beim Rentenniveau von rund 44 Prozent nach 2030. "Das Rentenniveau, das ...

Anton Hofreiter Grüne

© stephan-roehl.de / CC BY-SA 2.0

Grüne Hofreiters Freundin entscheidet über Haarlänge mit

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter würde auch als Ministerkandidat an der Länge seiner Haare nichts verändern. "Solange meine Freundin nicht sagt: 'ab ...

Weitere Schlagzeilen