Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Patriot-Abwehrraketen

© dts Nachrichtenagentur

14.12.2012

"Patriot"-Einsatz in der Türkei Deutsche Soldaten nicht ausreichend geschützt

Schutz gegen chemische Waffen ungenügend.

Berlin – Der Bundeswehrverband fürchtet, dass die 400 deutschen Soldaten beim geplanten Nato-Einsatz an der türkisch-syrischen Grenze nicht ausreichend gegen den Einsatz von chemischen Waffen geschützt sind. Der Verbandsvorsitzende Ulrich Kirsch sagte der Tageszeitung „Die Welt“, dass der „Kräfteansatz“ für den Einsatz in der Türkei für den Betrieb der beiden Patriot-Staffeln „zunächst“ wohlkalkuliert scheine. „Ich hätte mir allerdings gewünscht, dass ein Anteil für den ABC-Schutz vor Ort von vornherein eingeplant worden wäre“, kritisierte Kirsch. Er warnte: „Sollte das Assad-Regime tatsächlich chemische Kampfstoffe einsetzen, reicht es nicht,diese Kräfte in Deutschland vorzuhalten.“

Das autorisierte Zitat des Bundesvorsitzenden des Bundeswehrverbandes, Oberst Ulrich Kirsch: „Der Kräfteansatz für den Einsatz in der Türkei scheint zunächst für den Betrieb der beiden Patriot-Staffeln wohlkalkuliert. Ich hätte mir allerdings gewünscht, dass ein Anteil für den ABC-Schutz vor Ort von vornherein eingeplant worden wäre. Sollte das Assad-Regime tatsächlich chemische Kampfstoffe einsetzen, reicht es nicht, diese Kräfte in Deutschland vorzuhalten.“

Der Bundestag wird an diesem Freitag über die Entsendung der bis zu 400 Bundeswehrsoldaten in die Türkei entscheiden. Es wird eine klare Mehrheit erwartet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutsche-soldaten-nicht-ausreichend-geschuetzt-58050.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Weitere Schlagzeilen