Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

10.07.2010

Deutsche Post bevorzugt Großkunden bei Briefporto

Bonn – Während die Deutsche Post das Briefporto für Haushalte erhöhen will, hat der Logistikriese die Gebühren für Gewerbekunden gesenkt. Ein erheblicher Teil der Großversender kann seit dem 1. Juli deutlich höhere Rabatte in Anspruch nehmen, die bis zu 16 Prozent der bisherigen Kosten ausmachen, berichtet der „Spiegel“.

Der Standardbrief kostet für sie im günstigsten Fall nur noch 34 Cent, während Normalkunden 55 Cent zahlen müssen. Nach Ansicht von Wettbewerbern hat das Vorgehen des Postriesen ein einziges Ziel: Im hart umkämpften Geschäftskundenmarkt soll die Konkurrenz mit Dumping-Preisen verdrängt werden. Die Zeche dafür zahlen die Privatkunden, die meist über keine Alternative zur klassischen Post verfügen. Bei der zuständigen Bundesnetzagentur haben die Wettbewerber deshalb bereits entsprechende Beschwerden eingereicht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutsche-post-bevorzugt-grosskunden-bei-briefporto-11759.html

Weitere Nachrichten

Polizei

© ank / newsburger.de

Rock am Ring Festival wird nach Terror-Warnung fortgesetzt

Das Festival "Rock am Ring" wird am Samstag fortgesetzt. "Nach intensiven Durchsuchungen des gesamten Festivalgeländes haben sich die Verdachtsmomente für ...

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

Video-Podcast Merkel würdigt das Deutsche Turnfest als Volksbewegung

Für Bundeskanzlerin Angela Merkel ist Turnen ein Volkssport im wahrsten Sinne des Wortes. In ihrem neuen Video-Podcast weist Merkel darauf hin, dass fünf ...

Fußbälle

© über dts Nachrichtenagentur

TSV 1860 München Ismaik will gegen 50+1-Regel klagen

Der jordanische Großinvestor des TSV 1860 München, Hasan Ismaik, will gerichtlich gegen die "50+1-Regel" gerichtlich vorgehen. "Ich wollte das nie machen, ...

Weitere Schlagzeilen