Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Euroscheine

© dts Nachrichtenagentur

24.06.2012

Experten Deutsche legen Geld zu einseitig an

„Zinsen für solide Euro-Anleihen liegen bereits weit unter der Inflation.“

Berlin – Experten warnen vor den Risiken der einseitigen Geldanlage der Deutschen. Wie das Nachrichtenmagazin „Focus“ meldet, halten sie zu hohe Summen in Euro und zu geringe Beträge in internationalen Investments außerhalb der Eurozone.

Mehr als drei Viertel ihrer Mittel stecken zudem in reinen Geldwerten wie Tages- und Festgeldern, Versicherungspolicen oder in Zinspapieren, die der Teuerung schutzlos ausgeliefert sind. Weil die Europäische Zentralbank Milliarden Euro in den Finanzmarkt pumpt, um angeschlagene Staaten wie Griechenland oder Spanien zu retten, steigt aber die Inflationsgefahr rasant. Zudem verliert der Euro gegenüber fast allen Währungen – teils massiv – an Wert.

Der Vorstand der Wilhelm von Finck Deutsche Family Office (Deutsche Bank Gruppe), Klaus Kuder, der vermögende Privatinvestoren betreut, sagte „Focus“: „Die Zinsen für solide Euro-Anleihen liegen bereits weit unter der Inflation, das bedeutet eine schleichende Geldentwertung.“

Der Vorstandschef der renommierten Bad Homburger Vermögensverwaltung Feri, Arnd Thorn, ergänzte: „Die Streuung des Vermögens außerhalb der Eurozone hat derzeit hohe Priorität.“

Der Stratege vom Fondsanbieter Flossbach von Storch, Philipp Vondran, sagte: „Die Eurozone wird in 18 Monaten nicht mehr so existieren wie heute. Länder wie Griechenland oder Portugal werden ausscheiden.“

Auch bei Aktien legen die Bundesbürger laut „Focus“ zu einseitig an: 86 Prozent ihrer Dividendenwerte halten sie im Euroraum, 49 Prozent davon in Deutschland. So das Ergebnis einer Ermittlung der Analysefirma Cognitrend aus Frankfurt am Main.

Deren Chef Joachim Goldberg sagte „Focus“: „Anleger zeigen die Neigung, hauptsächlich Investments aus ihrer Heimatregion zu halten. Das ist verständlich, aber riskant. Spitzt sich etwa die Eurokrise zu, können sich die Konjunkturaussichten in der Eurozone verdüstern. Aktien aus anderen Ländern wären dann möglicherweise aussichtsreicher.“

Mit sicheren Anleihen, Aktien oder Rohstoffen in soliden Währungen wie dem kanadischen Dollar oder norwegischen Kronen, könnte „Focus“ zufolge jeder Anleger ohne große Kosten und Aufwand die Inflations- und Euro-Risiken senken und die Ertragschancen erhöhen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutsche-legen-geld-zu-einseitig-an-54984.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen