Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Zigarette

© über dts Nachrichtenagentur

29.05.2015

Gesundheit Deutsche Krebshilfe für bundeseinheitliches Rauchverbot

Der Nichtraucherschutz in Deutschland gleiche einem „Flickenteppich“.

Berlin – Die Deutsche Krebshilfe hat vor dem Weltnichtrauchertag an diesem Sonntag ein ausnahmsloses und bundeseinheitliches Rauchverbot in öffentlich zugänglichen Innenräumen gefordert. In einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag) sagte der Vorstandsvorsitzende Gerd Nettekoven, der Nichtraucherschutz in Deutschland sei unübersichtlich und gleiche einem „Flickenteppich“.

In einigen Bundesländern gebe es Probleme in der Kneipen-Gastronomie, während in anderen Ländern die Maßnahmen in Diskotheken oder Festzelten unbefriedigend seien. Derzeit gebe es zum Nichtraucherschutz ein Bundesgesetz und 16 verschiedene Landesgesetze mit schwer überschaubaren Ausnahmeregelungen, kritisierte Nettekoven. Ein einheitliches Bundesgesetz wäre nach seinen Worten die beste und sinnvollste Lösung.

Vorbildhaft nannte er die gesetzlichen Regelungen in Bayern, Nordrhein-Westfalen und im Saarland. Nettekoven verwies in diesem Zusammenhang auf eine Umfrage des Deutschen Krebsforschungszentrums, wonach die Akzeptanz für Rauchverbote stark gestiegen ist: von knapp 53 Prozent im Jahr 2008 auf 81 Prozent im Jahr 2014. Auch der Absatz von Tabakzigaretten sei rückläufig. Vor allem Jugendliche und junge Erwachsene rauchten weniger.

Besorgt äußerte sich der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Krebshilfe über den rapide ansteigenden Konsum von E-Zigaretten. Es sei zu befürchten, dass dadurch das Rauchen gesellschaftlich wieder mehr akzeptiert werde. Speziell Kinder könnten durch gezieltes Marketing dazu verführt werden.

Nach Angaben der Deutschen Krebshilfe sterben jedes Jahr mehr als 110.000 Menschen in Deutschland vorzeitig an den Folgen des Rauchens sowie mindestens 3.300 Menschen, weil sie passiv mitrauchen. Frauen sind laut Deutscher Krebshilfe mittlerweile stärker gefährdet, Lungenkrebs zu bekommen, da sie im Vergleich zu früher vermehrt rauchen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutsche-krebshilfe-fuer-bundeseinheitliches-rauchverbot-84217.html

Weitere Nachrichten

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Frau Füße

© fraschei - Fotolia.com

Studie Deutschland hat weniger Sex – bis auf die Älteren

Zwei Drittel aller Deutschen sind sexuell aktiv - weniger als vor zehn oder 20 Jahren. Das liegt vor allem an der zunehmenden Unlust junger Singles. ...

Alina Süggeler 2015

© Superbass / CC BY-SA 4.0

Alina Süggeler Nackt ja, aber nicht im „Playboy“

In ihrem aktuellen Video "Langsam" zeigt sich Frida-Gold-Sängerin Alina Süggeler (31) komplett nackt - im Bad, im Bett, in einer surrealen Szene auf der ...

Weitere Schlagzeilen