Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

09.09.2010

Deutsche kaufen Autos mit mehr PS

Berlin – Die Verbraucher in Deutschland wollen offenbar wieder stärker motorisiert unterwegs sein und kaufen Autos mit mehr PS unter der Haube. Das berichtet die „Bild-Zeitung“ unter Berufung auf eine Studie des CAR Center Automotive Research an der Universität Duisburg-Essen. Demnach wurde in den ersten sieben Monaten des laufenden Jahres Neuwagen verkauft, die im Durchschnitt 129,8 PS hatten. Das bedeute einen deutlichen Anstieg im Vergleich zum Vorjahr, als es lediglich 118 PS waren.

Der Studie zufolge war die Delle durch die Abwrackprämie bedingt, die zu einem vermehrten Kauf von Klein- und Kompaktwagen geführt hatte. In den Jahren davor war die durchschnittliche PS-Zahl 13 Jahre in Folge gestiegen, meldet „Bild“ weiter. So seien es 1995 erst 95,1 Pferdestärken gewesen, bis im Jahr 2008 der bisherige Rekordwert von 131,1 PS erreicht worden sein. Allerdings betont die Studie, dass stärkere Motorisierung nicht unbedingt mehr Kraftstoffverbrauch bedeute, da die Hersteller sparsamere Antriebe entwickelten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutsche-kaufen-autos-mit-mehr-ps-14638.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen