Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

29.07.2013

Solidaritätszuschlag Deutsche Industrie fordert Abschaffung

Abschaffung des Solidaritätszuschlages in seiner jetzigen Form.

Berlin – Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) fordert eine Abschaffung des Solidaritätszuschlages in seiner jetzigen Form. „Wenn die Steuereinnahmen steigen, muss auch die Fortführung des Solidaritätszuschlags in Frage gestellt werden“, sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Markus Kerber der „Welt“.

Allein im ersten Halbjahr 2013 sind die Einnahmen aus dem Solidaritätszuschlag um über fünf Prozent gestiegen. Zudem könne sich der Staat über Rekordsteuereinnahmen freuen. „Mittelfristig muss daher entweder über die Abschaffung des Solidaritätszuschlags diskutiert oder über die Verwendung der Mittel gesprochen werden“, sagte Kerber.

„Geschäftsgrundlage für den Solidaritätszuschlag war die Aufbauhilfe für strukturschwache Regionen. Dieses Prinzip muss dann weitergelten, allerdings in allen Landesteilen“, so Kerber.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutsche-industrie-fordert-abschaffung-des-solidaritaetszuschlages-64262.html

Weitere Nachrichten

Landwirtschaft Agrar

© Hinrich / CC BY-SA 2.0 DE

Bauernpräsident AfD ohne großen Zuspruch unter Landwirten

Bauernpräsident Joachim Rukwied glaubt nicht, dass die AfD bei der anstehenden Bundestagswahl großen Zuspruch unter Landwirten erhalten wird. ...

Blick über Rom

© über dts Nachrichtenagentur

Italien Regierung will Milliarden in Krisen-Banken pumpen

Die italienische Regierung will nun doch bis zu 17 Milliarden Euro in die beiden von der Pleite bedrohten Bankhäuser Veneto Banca und Popolare Vicenza ...

AKW Isar-I

© über dts Nachrichtenagentur

Atomausstieg Bundesregierung hat keinen Plan für Entschädigungen

Die Bundesregierung tappt bei der Höhe der Entschädigungszahlungen für die vier Atomkraftwerksbetreiber Eon, RWE, Vattenfall und EnBW, noch völlig im Dunkeln. ...

Weitere Schlagzeilen