Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

29.07.2013

Solidaritätszuschlag Deutsche Industrie fordert Abschaffung

Abschaffung des Solidaritätszuschlages in seiner jetzigen Form.

Berlin – Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) fordert eine Abschaffung des Solidaritätszuschlages in seiner jetzigen Form. „Wenn die Steuereinnahmen steigen, muss auch die Fortführung des Solidaritätszuschlags in Frage gestellt werden“, sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Markus Kerber der „Welt“.

Allein im ersten Halbjahr 2013 sind die Einnahmen aus dem Solidaritätszuschlag um über fünf Prozent gestiegen. Zudem könne sich der Staat über Rekordsteuereinnahmen freuen. „Mittelfristig muss daher entweder über die Abschaffung des Solidaritätszuschlags diskutiert oder über die Verwendung der Mittel gesprochen werden“, sagte Kerber.

„Geschäftsgrundlage für den Solidaritätszuschlag war die Aufbauhilfe für strukturschwache Regionen. Dieses Prinzip muss dann weitergelten, allerdings in allen Landesteilen“, so Kerber.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutsche-industrie-fordert-abschaffung-des-solidaritaetszuschlages-64262.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen