Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

21.06.2010

Deutsche haben wieder etwas mehr Vertrauen in die Wirtschaft

Berlin – Die Deutschen haben trotz der Schuldenkrise wieder mehr Vertrauen in ihre Wirtschaft. Das meldet die „Bild-Zeitung“ unter Berufung auf die „Allianz Zuversichtstudie 2010“, die der Zeitung vorliegt. Demzufolge blickt jeder vierte Bundesbürger (25 Prozent) „mit Zuversicht“ auf die Wirtschaftslage der kommenden zwölf Monate. Das bedeutet eine deutliche Steigerung im Vergleich zum Vorjahr, als sich nur 16 Prozent der Deutschen optimistisch gezeigt hatten. Ebenfalls gestiegen ist das Vertrauen in die Sicherheit des eigenen Arbeitsplatzes. Der Studie zufolge betrachtet jeder Zweite (50 Prozent) seinen eigenen Job als sicher. Im vergangenen Jahr gaben dies nur 39 Prozent der Befragten an.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutsche-haben-wieder-etwas-mehr-vertrauen-in-die-wirtschaft-10972.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen