Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Deutsche haben Angst vor Euro-Aus

© dts Nachrichtenagentur

27.07.2011

Euro-Krise Deutsche haben Angst vor Euro-Aus

Hamburg – Ein Großteil der Deutschen hat Angst vor einem Scheitern des Euros. Laut einer Umfrage des Marktforschungsunternehmens Toluna im Auftrag der Kommunikationsagentur Faktenkontor befürchten 44 Prozent der Befragten, dass die Euro-Zone zusammenbricht und der Euro scheitert. Knapp 52 Prozent der Bevölkerung haben keine Vorstellung, was ein Zusammenbruch der Euro-Zone für sie persönlich bedeutet.

56 Prozent der Befragten sehen eine solch erdrückende Schuldenlast wie in Griechenland auch auf Deutschland zukommen. Zur Verhinderung einer solchen Krise forderten sechs von zehn Befragten die Eingrenzung spekulativer Geschäfte an erster Stelle. Knapp die Hälfte der Deutschen fordern außerdem eine härtere Aufsicht der Rating-Agenturen sowie der Wirtschaftsprüfer. Rückblickend erachteten 62 Prozent der Befragten die Aufnahme so vieler Staaten in die Euro-Zone als falsch.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutsche-haben-angst-vor-euro-aus-24608.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen