Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

25.11.2010

Deutsche geben 57 Prozent ihres Weihnachtsbudgets online aus

Frankfurt/Main – Deutsche Internetnutzer geben 57 Prozent ihres gesamten Weihnachtsbudgets beim Online-Shopping aus. Das ist das Ergebnis einer Online-Umfrage der Deutschen Bank unter 1.000 Personen. Demnach wollen 86 Prozent der internetaffinen Deutschen ihre Weihnachtsgeschenke online kaufen.

Die Befragten schätzen am Online-Shopping insbesondere das stressfreie und bequeme Einkaufen (46 Prozent), die Möglichkeit des direkten Preisvergleiches (20 Prozent) und die Chance auf günstigere Preise (13 Prozent). Die fehlende Überprüfbarkeit der Produkte vor dem Kauf wird mit 54 Prozent mit Abstand als größter Nachteil empfunden. Fehlende Beratung findet hingegen nur jeder Neunte problematisch.

Ein Viertel (24 Prozent) der Befragten beabsichtigt in diesem Jahr mehr Geld für Weihnachtsgeschenke auszugeben als 2009. Fast jeder Fünfte will jedoch das Budget reduzieren. Der Großteil (57 Prozent) kalkuliert genauso viel Geld wie im Vorjahr ein. Jeder Zweite (52 Prozent) stellt zwischen 100 und 300 Euro bereit, um den Liebsten am Weihnachtsabend eine Freude zu machen. Ein Viertel kommt mit weniger als 100 Euro aus. Immerhin neun Prozent kalkulieren 500 Euro oder mehr ein.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutsche-geben-57-prozent-ihres-weihnachtsbudgets-online-aus-17395.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Weitere Schlagzeilen