Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Deutsche Börse schaut verstärkt nach Asien

© dapd

20.02.2013

Schleppender Handel Deutsche Börse schaut verstärkt nach Asien

Suche nach neuen Wachstumschancen.

Frankfurt/Main – Die Deutsche Börse richtet angesichts eines schleppenden Handels in Europa ihren Blick noch stärker nach Asien. Auf absehbare Zeit werde das bedeutsame Wachstum nicht in Europa oder Nordamerika stattfinden, sondern in Asien, sagte Vorstandschef Reto Francioni am Mittwoch in Frankfurt am Main. Daher habe die weitere Erschließung der Märkte dort erste Priorität. Die Deutsche Börse habe noch mehr Mitarbeiter nach Asien geschickt, erklärte Francioni, ohne Details zu nennen. Der Konzern hat Repräsentanzen in Hongkong, Singapur und Tokio.

Der Börsenbetreiber sucht nach neuen Wachstumschancen, denn die geplatzte Fusion mit der US-Börse New York Stock Exchange und ein schwacher Handel in Europa wegen der Eurokrise belasteten zuletzt sein Geschäft. 2012 brach der Überschuss laut den bereits am späten Dienstagabend veröffentlichten Zahlen um rund ein Viertel auf 645 Millionen Euro ein. Die Nettoeinnahmen fielen „aufgrund des schwierigen Marktumfelds“ im Jahresvergleich um neun Prozent auf 1,93 Milliarden Euro.

Die Aktionäre bekommen das schwache Geschäft zu spüren. Die Dividende für 2012 soll bei 2,10 Euro je Aktie liegen, nach 2,30 Euro im Vorjahr.

Die Deutsche Börse hatte bereits kürzlich ein Sparprogramm angekündigt. So sollen die Personal- und Sachkosten auch durch Stellenabbau um jährlich 70 Millionen Euro reduziert werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutsche-boerse-schaut-verstaerkt-nach-asien-60756.html

Weitere Nachrichten

London Eye an der Themse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Finanzplatz London war Hauptdrehscheibe bei Cum-Ex-Geschäften

Der Finanzplatz London ist offenbar die Hauptdrehscheibe bei sogenannten Cum-Ex-Geschäften, mit denen der deutsche Fiskus jahrelang ausgeplündert worden ...

Frankfurter Wertpapierbörse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Schaden durch Steuertricks mit Aktien größer als bekannt

Der Schaden durch Cum-Ex- und Cum-Cum-Geschäfte ist für den Staat offenbar weitaus größer als bisher bekannt. Das ergaben Berechnungen der Universität ...

RWE Essen

© Wiki05 / gemeinfrei

Aktien Dortmund will stärker bei RWE einsteigen

Dortmund prüft den Erwerb zusätzlicher Aktien des Essener Energiekonzerns RWE. "Wir können uns gut vorstellen, weitere RWE-Aktien zu kaufen", sagte ...

Weitere Schlagzeilen