Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Südtribüne Borussia Dortmund

© Christopher Neundorf / gemeinfrei

14.04.2017

"DeutschlandTrend" Deutsche bleiben nach Anschlag in Dortmund gelassen

Nur 17 Prozent fühlen sich eher unsicher.

Köln – Nach der Sprengstoffattacke auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund bleiben die Deutschen mehrheitlich gelassen: 82 Prozent der Befragten fühlen sich alles in allem in Deutschland eher sicher. 17 Prozent fühlen sich eher unsicher. Das hat eine Umfrage des ARD-DeutschlandTrends von Mittwoch dieser Woche ergeben.

56 Prozent der Bürger sind der Auffassung, dass Deutschland gegen terroristische Angriffe alles in allem gut geschützt ist (-1 Punkt im Vergleich zu Januar 2017). 42 Prozent halten den Schutz hingegen für unzureichend.

42 Prozent geben an, dass sie in ihrem Alltag verstärkt auf verdächtig aussehende Personen und Gegenstände achten (-1). 57 Prozent der Befragten tun dies nicht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutsche-bleiben-nach-anschlag-in-dortmund-gelassen-95986.html

Weitere Nachrichten

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Masern-Epidemie Italien führt Impfpflicht ein

In Italien hat die Regierung eine weitreichende Impfpflicht erlassen. Grund sei eine Masern-Epidemie, die allein bis Mitte Mai zu 2.395 Erkrankungen ...

Regen und Wind

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Schäden und Verletzte nach schweren Unwettern über Deutschland

Über weite Teile Deutschlands sind am Freitagabend und der Nacht auf Samstag schweren Unwetter hinweggezogen. Im thüringischen Stadtroda fuhr ein ...

Stühle im Flur einer Schule

© über dts Nachrichtenagentur

Fünf-Punkte-Papier Lehrerverbände wollen Kehrtwende in Schulpolitik

Die Lehrerverbände wollen eine Kehrtwende in der Schulpolitik. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Focus" unter Berufung auf ein Fünf-Punkte-Papier des ...

Weitere Schlagzeilen