Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Südtribüne Borussia Dortmund

© Christopher Neundorf / gemeinfrei

14.04.2017

"DeutschlandTrend" Deutsche bleiben nach Anschlag in Dortmund gelassen

Nur 17 Prozent fühlen sich eher unsicher.

Köln – Nach der Sprengstoffattacke auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund bleiben die Deutschen mehrheitlich gelassen: 82 Prozent der Befragten fühlen sich alles in allem in Deutschland eher sicher. 17 Prozent fühlen sich eher unsicher. Das hat eine Umfrage des ARD-DeutschlandTrends von Mittwoch dieser Woche ergeben.

56 Prozent der Bürger sind der Auffassung, dass Deutschland gegen terroristische Angriffe alles in allem gut geschützt ist (-1 Punkt im Vergleich zu Januar 2017). 42 Prozent halten den Schutz hingegen für unzureichend.

42 Prozent geben an, dass sie in ihrem Alltag verstärkt auf verdächtig aussehende Personen und Gegenstände achten (-1). 57 Prozent der Befragten tun dies nicht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutsche-bleiben-nach-anschlag-in-dortmund-gelassen-95986.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlings Erstaufnahmelager Jenfelder Moorpark

© An-d / CC BY-SA 3.0

Sachsen-Anhalt Zahl der Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte bleibt hoch

Die Zahl der Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte in Sachsen-Anhalt bleibt hoch. Das Innenministerium registrierte im vergangenen Jahr 60 derartige Delikte, ...

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Kriminologin Kriminalität durch Zuwanderer vorübergehende Entwicklung

Für die Kriminologin Wiebke Steffen ist der Anstieg der Kriminalität durch Zuwanderer eine vorübergehende Entwicklung, die in dieser Form zu erwarten war. ...

Loveparade Duisburg

© Beademung at de.wikipedia / CC BY-SA 3.0 DE

Loveparade-Unglück Opferanwahlt Baum dringt auf politischen Aufarbeitung

Der Anwalt der Loveparade-Opfer, Gerhart Baum, hat begrüßt, dass das Unglück nun doch in einem Strafprozess aufgearbeitet wird. "Das ist eine Ohrfeige für ...

Weitere Schlagzeilen