newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Deutsche Behörden erkennen ausländische Abschlüsse oft nicht an

Berlin – Behörden und Unternehmen lassen Beschäftigungspotenziale von in Deutschland lebenden Migranten häufig ungenutzt. Das berichtet die „Rheinische Post“ unter Berufung auf eine ihr vorliegende Studie des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) und der Bensheimer Ifok GmbH im Auftrag von Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP). Demnach haben „Zuwanderer mit ausländischen Abschlüssen häufig Qualifikationen erworben, die potenziell wichtig für den deutschen Arbeitsmarkt sind“. Die Anerkennung der ausländischen Abschlüsse durch die Behörden und Kammern sei aber unübersichtlich und teilweise nicht geregelt, so die Gutachter. Nicht-EU-Bürger hätten „kaum Zugang zu formalen Bewertungsverfahren“, heißt es in der Studie, die Brüderle am Montag vorstellen will.

Insgesamt verfügten die in Deutschland lebenden Migranten über gut 2,8 Millionen im Ausland erworbene Abschlüsse, so die Studie. Knapp die Hälfte davon seien der Fachrichtung „Ingenieurwesen und Technik“ zuzuordnen. Deutschland leidet insbesondere unter einem Mangel an Ingenieuren und Fachkräften mit technischen Ausbildungen. Brüderle plane deshalb ein Informationsportal im Internet, so die „Rheinische Post“, das Behörden und Unternehmen helfen solle, brachliegende Potenziale bei den Migranten besser auszuschöpfen und den Fachkräftemangel zu bekämpfen.

18.10.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Fast ein Viertel der Menschen in Deutschland (23,5%) hat die feste Absicht, vor dem gesetzlichen Rentenalter den Ruhestand anzutreten. Hinzu kommen weitere 35,1 Prozent, die sich einen vorgezogenen Renteneintritt zumindest vorstellen können. ...

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

"Bürokratischer Aktionismus" Arbeitgeber kritisieren neue Homeoffice-Verordnung

Bundesagentur-Chef Scheele „Zweiter Lockdown wäre furchtbar“

Wegen Corona-Krise Familienunternehmer fordern Abschaffung der Rente mit 63

Finanzbericht Arbeitsagentur rechnet mit 36,2 Milliarden Euro Verlust

VdK Sozialverband fordert 13 Euro Mindestlohn

Arbeitszeitverstöße in Schlachthöfen NRW-Arbeitsminister will deutlich höhere Bußgelder

#CoronaEltern Vor allem Mütter stecken im Job zurück

DRV Kaum Renteneinbußen durch Kurzarbeit

Aufruf Sozialbündnis fordert 100 Euro Corona-Zuschlag für Bedürftige

Corona-Krise Verdi will Kurzarbeiter Pakete zustellen lassen

Lohnuntergrenze DGB beharrt auf 12 Euro Mindestlohn

BVMW Mittelstand gegen Recht auf Homeoffice

"Politische Ladenhüter" BDA gegen Anrecht auf Homeoffice

Corona-Pandemie Verbände fordern Steuervorteile für Arbeitnehmer im Homeoffice

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »