Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Euroscheine

© dts Nachrichtenagentur

09.06.2012

Bericht Deutsche Banken kündigen Konten von Extremisten

„Verfassungsfeindliche Personen aus Kundenstamm ausschließen.“

Berlin – Deutsche Banken kündigen gezielt die Konten von Extremisten. Die stellvertretende Geldwäschebeauftragte der Targobank, Anke Brombach, bestätigte dem Nachrichtenmagazin „Focus“: „Unser Bestreben ist es, verfassungsfeindliche Personen aus unserem Kundenstamm von vornherein auszuschließen.“ Dies richte sich sowohl gegen rechte und linke als auch gegen religiöse Extremisten.

Ähnlich agieren dem Magazin zufolge andere Banken: Die Commerzbank wertet etwa routinemäßig die Berichte des Verfassungsschutzes aus. Dabei fiel den Bankmitarbeitern der mittlerweile inhaftierte Rechtsradikale Ralf W. aus Jena auf, der die Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) unterstützt haben soll. 2008 kündigte die Bank das Konto von W. Zwei Jahre zuvor hatte ihn Thüringens Verfassungsschutz als Vize-Landeschef der NPD geführt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutsche-banken-kuendigen-konten-von-extremisten-54694.html

Weitere Nachrichten

Liu Xiaobo

© VOA / gemeinfrei

China Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo freigelassen

Der chinesische Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo ist aus medizinischen Gründen aus der Haft entlassen worden. Das teilte sein Anwalt am Montag mit. Bei ...

Stühle im Flur einer Schule

© über dts Nachrichtenagentur

Lehrermangel in Bayern Frühpensionierungen werden ausgesetzt

Der Lehrermangel an Grund-, Mittel-, und Förderschulen in Bayern ist so groß, dass das Kultusministerium zu drastischen Mitteln greift: Wie die ...

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Weitere Schlagzeilen