Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Wachsender Druck auf Banken

© dapd

08.02.2012

Deutsche Bank Wachsender Druck auf Banken

“Weil die Konditionen so exorbitant gut sind”.

Frankfurt/Main – Aus Sicht von Deutsche-Bank-Vorstandsmitglied Hermann-Josef Lamberti steigt der Druck auf die Banken, sich billiges Geld von der Europäischen Zentralbank (EZB) zu holen. “Der Druck wird eher zunehmen, sich daran zu beteiligen, nicht nur, weil die Konditionen so exorbitant gut sind”, sondern auch, um “Gleichheit herzustellen”, sagte Lamberti am Mittwoch in Frankfurt am Main.

Bisher hatten sich die deutschen Banken nach Branchenangaben beim EZB-Geldregen zurückgehalten. Die EZB plant für Ende Februar eine weitere Dreijahresleihe zu einem Prozent Zinsen. Bereits im Dezember hatte sie fast 500 Milliarden Euro auf diese Weise verliehen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutsche-bank-wachsender-druck-auf-banken-38897.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen