Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Deutsche Bank korrigiert Gewinnerwartung nach unten

© Deutsche Bank

04.10.2011

Deutsche Bank Deutsche Bank korrigiert Gewinnerwartung nach unten

London – Die Deutsche Bank hat ihre Gewinnerwartung für das Jahr 2011 nach unten korrigieren müssen. Das teilte das Finanzinstitut am Dienstag vor einer Investorenkonferenz in London mit.

Die sich ausweitende europäische Staatsschuldenkrise habe im dritten Quartal zu anhaltenden Unsicherheiten bei den Marktteilnehmern und damit zu deutlich gesunkenen Erträgen geführt. Somit befinde sich das geplante Vorsteuerergebnis von zehn Milliarden Euro nicht mehr in Reichweite. Gleichzeitig schlugen sich im Quartal zusätzliche negative Steuerpositionen in den operativen Kosten nieder, so dass das operative Ergebnis im dritten Quartal 2011 laut Deutscher Bank deutlich hinter den Erwartungen zurückbleibe.

Diese Entwicklungen führten dazu, dass die Bank Maßnahmen zur Kosteneinsparung vornehmen muss, in deren Folge rund 500 Mitarbeiter vor allem außerhalb Deutschlands entlassen werden sollen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutsche-bank-korrigiert-gewinnerwartung-nach-unten-29039.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen