Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

09.02.2011

Deutsche Bank: Josef Ackermann macht sich für Axel Weber stark

Berlin – Der amtierende Vorstandschef der Deutschen Bank, Josef Ackermann, macht sich seit längerem für Axel Weber als seinen Nachfolger stark. Wie die Tageszeitung „Die Welt“ aus dem Umfeld der Bank erfuhr, sei Weber der einzige externe Kandidat, für den sich Ackermann eingesetzt habe. „Ackermann sucht für seine Nachfolge einen Mann von internationaler Statur, einen staatsmännischen Banker mit dem globalen Blick“, sagt eine mit den Vorgängen vertraute Person. Vor allem Webers hervorragende internationale Vernetzung und seine Verankerung in Deutschland sprächen für den Bundesbank-Präsidenten.

Der Vorstandschef, dessen Vertrag 2013 ausläuft, ist seit längerem gemeinsam mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Börsig auf der Suche nach einem Nachfolger. Die Gespräche mit Weber liefen seit mindestens einem Jahr. Seit der Finanzkrise 2008, als Ackermann und Weber sich gemeinsam für die Milliardenrettung der Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE) einsetzten, schätzen sich Banker und Notenbanker sehr. Damals einigten sich Ackermann und Weber gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in einer Nachtaktion darauf, die HRE mit Staatshilfe zu retten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutsche-bank-josef-ackermann-macht-sich-fuer-axel-weber-stark-19901.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen