Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Deutsche Bank erwägt offenbar massive Kapitalerhöhung

© dts Nachrichtenagentur

10.09.2010

Deutsche Bank erwägt offenbar massive Kapitalerhöhung

Frankfurt/Main – Wie das „Wall Street Journal“ am Freitag unter Berufung auf Insiderkreise berichtet, wolle das Finanzinstitut neue Aktien im Wert von bis zu neun Milliarden Euro auszugeben. Mit dem Verkauf solle bereits am kommenden Montag oder Dienstag begonnen werden. Eine endgültige Entscheidung über die Pläne sei aber noch nicht getroffen. Die Deutsche Bank selbst wollte die Berichte nicht kommentieren. Hintergrund der Kapitalerhöhung sei laut „Wall Street Journal“ die geplante Komplettübernahme der Postbank. Schon Ende des Jahres 2008 hatte die Deutsche Bank knapp 30 Prozent der Postbank übernommen.

Mit dem Schritt sollte die Einlagenbasis gestärkt werden. Noch bis Februar 2012 hat die Deutsche Bank die Option, die Bonner Postbank komplett zu übernehmen. Der deutsche Leitindex DAX reagierte negativ auf die Berichte über die geplante Kapitalerhöhung. Am Freitagnachmittag war die Aktie der Deutschen Bank das Schlusslicht der Kursliste, der DAX selbst verzeichnete ein leichtes Minus.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutsche-bank-erwaegt-offenbar-massive-kapitalerhoehung-14771.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen