newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Deutsche Bank droht Klagewelle wegen Riesenradfonds
© dts Nachrichtenagentur

Deutsche Bank droht Klagewelle wegen Riesenradfonds

Frankfurt am Main – Die Deutsche Bank muss sich erstmals Schadensersatzforderungen von Anlegern des Riesenradfonds Global View stellen. Vor dem Landgericht Frankfurt wird am Freitag die Klage eines Ehepaars verhandelt, das der Bank und der Fondsinitiatorin DBM Fonds Invest Falschberatung und fehlerhafte Prospektgestaltung vorwirft. Die Kläger fordern 30.000 Euro plus Zinsen zurück. Hunderte ähnlicher Klagen sind in Vorbereitung.

Insgesamt hatten Anleger mehr als 200 Millionen Euro in den Fonds gesteckt, der Riesenräder etwa in Berlin und Peking finanzieren sollte. Übrig sind noch rund 20 Millionen Euro, obwohl kein Projekt verwirklicht wurde. Die ABN Amro Bank, die Muttergesellschaft der DBM Fonds Invest, bot Anlegern eine sofortige Abfindung über 60 Prozent ihrer Investition an, was mehr als 90 Prozent annahmen. Die Deutsche Bank war an dem Fonds nicht beteiligt. Sie sammelte nur gegen Provision Geld dafür ein. Nun könnte der Fonds für sie teuer werden.

„Die Deutsche Bank erwartet eine Klagewelle“, sagt Rechtsanwalt Tilman Langer, der rund 20 Geschädigte vertritt. Eine Münchner Anwältin bereitet 350 Klagen vor, bei denen es um insgesamt rund fünf Millionen Euro geht. Die Deutsche Bank erklärt, dass bei der Beratung grundsätzlich Chancen und Risiken „ausführlich beleuchtet“ worden seien. Zum laufenden Verfahren wollten beide Beklagten sich nicht äußern.

11.12.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Bericht Beschwerden über Airlines erreichen Rekordniveau

Schleppende Versorgung Wachsende Kritik an Corona-Impfstoffherstellern

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »