Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

16.02.2010

Deutsche Bahn will “Anglizismen” abschaffen

Berlin – Die Deutsche Bahn will künftig Anglizismen in ihren Angeboten abschaffen. Englische Ausdrücke wie „Meeting Point“, „Hotlines“ oder „Kiss and Ride“ sollen Berichten zufolge nicht mehr in der Schriftsprache des Unternehmens erscheinen. Die Deutsche Bahn versucht diese demnach mit ihren deutschen Entsprechungen zu ersetzen. Anstatt um „Flyer“ wird es sich dann um „Handzettel“ handeln. „Hotlines“ werden zu „Nummern“ umformuliert. Auslöser war die Beschwerde eines bayerischen Schulleiters, der sich über die Einrichtung einer Kiss-and-Ride-Zone am Straubinger Bahnhof empört hatte. Die Empörung erreichte in der Folge den Wahlkreisabgeordneten Ernst Hinsken, der sich daraufhin an Bahnchef Rüdiger Grube wandte. Allerdings will die Deutsche Bahn nicht auf alle Anglizismen verzichten, da einige Begriffe wie „BahnCard“ oder „InterCity“ bereits zu etablierten Markennamen geworden seien.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutsche-bahn-will-anglizismen-abschaffen-7164.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Thomas Oppermann SPD

© Moritz Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

SPD-Fraktionschef Kanzlerkandidat wird Anfang des Jahres nominiert

Während sich in der Union die Anzeichen für eine erneute Kanzlerkandidatur Angela Merkels verdichten, hält die SPD an ihrem Plan fest, den ...

Weitere Schlagzeilen