newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Gleisanlage bei der Bahn
© über dts Nachrichtenagentur

Deutsche Bahn Streik der GDL „reine Schikane“

„Dieser Streikaufruf macht nur noch sprachlos und ist reine Schikane.“

Berlin – Die Deutsche Bahn (DB) hat den von der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) angekündigten Streik im Güter- und Personenverkehr scharf kritisiert: „Dieser Streikaufruf macht nur noch sprachlos und ist reine Schikane“, sagte Ulrich Weber, DB-Vorstand Personal.

„Während sich die Menschen in Deutschland darauf freuen, am 9. November den 25. Jahrestag des Mauerfalls zu feiern, will die GDL mit dem längsten Streik in der Geschichte der Deutschen Bahn das öffentliche Leben in unserem Land lahmlegen.“ Die Bahn rufe die Gewerkschaft dazu auf, den Streikaufruf „unverzüglich zurückzunehmen und sich umgehend mit uns an den Verhandlungstisch zu setzen“, so Weber weiter.

Die GDL hatte zuvor angekündigt, von Mittwoch bis Montag streiken zu wollen. Im Güterverkehr werde der Ausstand am Mittwoch um 15:00 Uhr beginnen, im Personenverkehr am Donnerstag um 02:00 Uhr, teilte die Gewerkschaft mit. Der Streik solle demnach bis zum Montagmorgen um 04:00 Uhr andauern.

Laut der Bahn müssen Zugreisende mit „starken Beeinträchtigungen“ rechnen. Der Konzern sehe sich gezwungen, auf die Streikankündigung der GDL mit einem Ersatzfahrplan zu reagieren, der ab Betriebsbeginn am Donnerstagmorgen bis einschließlich Sonntagnacht gelten soll.

„Wie bei den vorhergehenden Arbeitsniederlegungen wird die DB auch dieses Mal versuchen, während des Streiks mindestens ein Drittel des Angebotes aufrecht zu erhalten“, teilte die Bahn weiter mit.

04.11.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Bericht Beschwerden über Airlines erreichen Rekordniveau

Schleppende Versorgung Wachsende Kritik an Corona-Impfstoffherstellern

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »