Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

19.10.2009

Deutsche Bahn soll Bußgeld in Höhe von 1,1 Millionen Euro zahlen

Berlin – Die Deutsche Bahn soll ein Bußgeld in Höhe von 1,1 Millionen Euro zahlen. Ein Bahnsprecher bestätigte am Abend einen entsprechenden Bericht der „Süddeutschen Zeitung“. Der Konzern habe nach Aussage des Bahnsprechers einen Bescheid des Berliner Datenschutzbeauftragten Alexander Dix erhalten. Zur Höhe der Geldbuße wollte sich der Sprecher nicht äußern. Die Deutsche Bahn war Anfang des Jahres in den Fokus der Öffentlichkeit geraten, als bekannt wurde, dass sie seit 1998 insgesamt dreimal ihre Mitarbeiter überprüft hatte. Die Betroffenen wussten in keinem Falle etwas von diesen Untersuchungen. Im Zuge der Datenaffäre war Bahnchef Hartmut Mehdorn im März diesen Jahres zurückgetreten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutsche-bahn-soll-bussgeld-in-hoehe-von-11-millionen-euro-zahlen-2694.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen