Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

19.10.2009

Deutsche Bahn soll Bußgeld in Höhe von 1,1 Millionen Euro zahlen

Berlin – Die Deutsche Bahn soll ein Bußgeld in Höhe von 1,1 Millionen Euro zahlen. Ein Bahnsprecher bestätigte am Abend einen entsprechenden Bericht der „Süddeutschen Zeitung“. Der Konzern habe nach Aussage des Bahnsprechers einen Bescheid des Berliner Datenschutzbeauftragten Alexander Dix erhalten. Zur Höhe der Geldbuße wollte sich der Sprecher nicht äußern. Die Deutsche Bahn war Anfang des Jahres in den Fokus der Öffentlichkeit geraten, als bekannt wurde, dass sie seit 1998 insgesamt dreimal ihre Mitarbeiter überprüft hatte. Die Betroffenen wussten in keinem Falle etwas von diesen Untersuchungen. Im Zuge der Datenaffäre war Bahnchef Hartmut Mehdorn im März diesen Jahres zurückgetreten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutsche-bahn-soll-bussgeld-in-hoehe-von-11-millionen-euro-zahlen-2694.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen