Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Schiene

© über dts Nachrichtenagentur

22.08.2017

Deutsche Bahn Rheintal-Strecke bleibt bis mindestens Oktober gesperrt

Die Abonnenten von Zeitkarten erhalten eine 50-prozentige Entschädigung.

Karlsruhe – Die Rheintal-Bahnstrecke bleibt südlich von Karlsruhe bis mindestens 7. Oktober gesperrt. Das bestätigte die Bahn am Dienstagnachmittag. Die Abonnenten von Zeitkarten im Nah- und Fernverkehr erhalten für die Dauer der Sperrung eine 50-prozentige Entschädigung, so der Konzern.

Die Strecke war am 12. August gesperrt worden, nachdem Wasser und Erdreich in eine Tunnelröhre unterhalb der Bahntrasse bei Rastatt-Niederbühl eingedrungen und die Gleise abgesackt waren. Seitdem fahren die Züge von Süden nur bis Baden-Baden und von Norden bis Rastatt bei Karlsruhe. Dazwischen müssen Bahnreisende in Busse umsteigen, die Fahrzeit verlängert sich um rund eine Stunde – manchmal dauert es aber auch noch länger.

Eine praktikable Ausweichstrecke gibt es auf der wichtigen ICE-Route zwischen Basel und Mannheim praktisch nicht. Ursprünglich hatte die Bahn angedeutet, dass die Bahnstrecke Ende August wieder öffnen könnte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutsche-bahn-rheintal-strecke-bleibt-bis-mindestens-oktober-gesperrt-100771.html

Weitere Nachrichten

Air-Berlin-Maschine

© über dts Nachrichtenagentur

Air-Berlin-Chef Kunden gehen bei Buchung „kein hohes Risiko“ ein

Der Vorstandschef von Air Berlin, Thomas Winkelmann, geht davon aus, dass weite Teil des Streckennetzes der Airline übernommen werden. Das sagte er der ...

Passagiere an einem Fernbus von Flixbus

© über dts Nachrichtenagentur

Flixbus Fernbus-Anbieter will Preise nicht erhöhen

Der Fernbus-Anbieter Flixbus will auch nach der Übernahme mehrere Wettbewerber die Ticketpreise stabil halten. "Preiserhöhungen auf breiter Front wird es ...

Check-In bei Air Berlin

© über dts Nachrichtenagentur

Air-Berlin-Insolvenz Wöhrl kritisiert „Wildwest-Methoden“

Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl sieht Ungereimtheiten im Zuge der Insolvenz von Air Berlin. Es gebe "viele Verstöße gegen Corporate ...

Weitere Schlagzeilen