Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Bahn-Zentrale

© über dts Nachrichtenagentur

06.10.2014

Deutsche Bahn Kein Verständnis für Blockadehaltung der GDL

Die Bahn sei weiter zu Verhandlungen mit der Spartengewerkschaft bereit.

Frankfurt – Das Vorstandsmitglied der Deutschen Bahn, Ulrich Weber, kritisiert die Blockadehaltung der „Gewerkschaft deutscher Lokführer“ (GDL). Die Ankündigung flächendeckender Streiks sei „völlig überflüssig“, hieß es in einer Presseerklärung des Konzerns.

„Das ist einfach nicht wahr, dass wir als Arbeitgeber eine Gewerkschaft in einen Konflikt treiben. Kompromisse findet man nur am Verhandlungstisch. Der GDL-Führung geht es aber darum, das Terrain von Konkurrenzgewerkschaften erobern zu wollen“, so Weber. Dafür nehme die Gewerkschaft Schäden für Kunden, Mitarbeiter und Unternehmen in Kauf.

Die Bahn sei weiter zu Verhandlungen mit der Spartengewerkschaft bereit. Die Ablehnung des Angebots vom 1. Oktober sei eine „Fehleinschätzung seitens der GDL-Führung“, es handele sich dabei um ein „ernstgemeintes Angebot an die GDL, um die Situation zu befrieden“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutsche-bahn-kein-verstaendnis-fuer-blockadehaltung-der-gdl-73202.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen