Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

ICE-Zug

© über dts Nachrichtenagentur

12.08.2013

Deutsche Bahn Bundesweite Probleme bei Personal eingeräumt

Nicht nur der Mainzer Hauptbahnhof betroffen.

Berlin – Die Deutsche Bahn hat nach den anhaltenden Zugausfällen am Mainzer Hauptbahnhof aufgrund von Personalmangel bundesweite Probleme bei ihren Stellwerken eingeräumt.

Wie der Vorstandschef der DB Netz AG, Frank Sennhenn, am Montag im ARD-„Morgenmagazin“ sagte, sei nicht nur der Mainzer Hauptbahnhof betroffen. Vielmehr sei die Lage im ganzen Land angespannt, die Situation für die Bahn „sehr peinlich“. Er kündigte an, bis Ende des Jahres 600 neue Fahrdienstleiter anzustellen.

Unterdessen ist für den Mainzer Bahnhof noch immer keine Lösung gefunden worden. Mittlerweile machen in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Regionalzüge nur noch stündlich und Fernverkehrszüge noch seltener Halt.

Sennhenn führt das große Ausmaß der Einschränkungen auf drei Krankmeldungen innerhalb von nur sieben Tagen zurück. „Und das ist etwas, was man in der Personalbemessung normalerweise nicht so berücksichtigt“, so der Vorstandschef.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutsche-bahn-bundesweite-probleme-bei-personal-eingeraeumt-64736.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen