Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Bahn-Zentrale

© über dts Nachrichtenagentur

01.04.2015

Deutsche Bahn Behinderungen nach Sturm im Raum München noch bis Ostern

Die größten Schäden seien im Alpenvorland und dem Großraum München aufgetreten.

Frankfurt – Die Reparaturarbeiten der Schäden im Eisenbahnnetz, die das Sturmtief „Niklas“ angerichtet hat, können örtlich noch bis zum Osterwochenende andauern.

„Bei einzelnen Störfällen waren gleich mehrere Bäume auf Gleise oder Oberleitungen gefallen und hatten teilweise mehrere hundert Meter Oberleitungen heruntergerissen“, schrieb die Deutsche Bahn in einer Mitteilung. Die größten Schäden seien im Alpenvorland und dem Großraum München aufgetreten, während in Franken und Schwaben bereits am Mittwoch der Verkehr wieder lief.

Auf einigen Streckenabschnitten können die Aufräum- und Reparaturarbeiten noch bis zum Wochenende anhalten, die Bahn habe entsprechend einen Schienenersatzverkehr eingerichtet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutsche-bahn-behinderungen-nach-sturm-im-raum-muenchen-noch-bis-ostern-81446.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen