Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Zugschaffner am Bahnsteig

© über dts Nachrichtenagentur

24.06.2013

Deutsche Bahn 80.000 neue Mitarbeiter bis 2023 gesucht

„Unser Bedarf ist sehr groß.“

Berlin – Die Deutsche Bahn will bis 2023 mindestens 80.000 Stellen neu besetzen. In einem Interview mit der „Bild-Zeitung“ (Montagausgabe) sagte Bahnchef Rüdiger Grube: „Unser Bedarf ist sehr groß: In den nächsten zehn Jahren stellen wir allein in Deutschland bis zu 80.000 neue Mitarbeiter ein – und zwar nur, um Abgänge auszugleichen.“ Wachstum sei in die Prognose noch gar nicht eingerechnet.

Grube erklärte, die Bahn finde bislang ausreichend gutes Personal. Gerade für die Lehrstellen gebe es deutlich mehr Bewerber als Plätze. „Im September fangen 4100 Schulabgänger bei uns an. Es gab einen richtigen Run auf die Plätze, wir hatten über 50.000 Bewerbungen“, sagte Grube der „Bild-Zeitung“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutsche-bahn-80-000-neue-mitarbeiter-bis-2023-gesucht-63459.html

Weitere Nachrichten

Geschäftsfrauen mit Smartphone

© über dts Nachrichtenagentur

Wirtschaft IWF für mehr Frauen in der Finanzbranche

Der Internationale Währungsfonds (IWF) appelliert an Banken und Finanzdienstleister, mehr Toppositionen mit Frauen zu besetzen. Die Forschung zeige, "dass ...

Einkaufsregal in einem Supermarkt

© über dts Nachrichtenagentur

"Tofu-Klotz" Wiesenhof-Chef gegen Verbot der Bezeichnung Veggie-Wurst

Wiesenhof-Chef Peter Wesjohann hat sich gegen Bestrebungen aus der Politik gestellt, Begriffe wie Veggie-Wurst zu verbieten. "Das Ganze sollte man doch ...

EZB

© über dts Nachrichtenagentur

Inflation IWF fürchtet zu schnelle Zinserhöhungen in Europa

Trotz zuletzt deutlich gestiegener Inflationsraten warnt der Internationale Währungsfonds (IWF) vor einer baldigen Zinswende in Europa. IWF-Finanzmarktchef ...

Weitere Schlagzeilen