newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Deutsche Aidshilfe CSD Muenchen
© Usien / CC0 1.0

Deutsche AIDS-Hilfe Polizei verletzt Recht auf informationelle Selbstbestimmung

„Der Hinweis auf eine Ansteckungsgefahr stigmatisiert Menschen.“

Berlin – Die Berliner Polizei kennzeichnet in ihrer Datenbank POLIKS offenbar immer mehr Menschen mit dem Warnhinweis ANST für „ansteckend“. Das geht aus der Antwort des Berliner Senats auf eine Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Christopher Lauer (Piraten) hervor. Das Kürzel wird für Menschen mit HIV und Hepatitis B oder C verwendet. 2013 wurde der Hinweis demnach in 59 Fällen vergeben, bis zum 20.8.2014 bereits in 111 Fällen.

Dazu sagt Winfried Holz vom Vorstand der Deutschen AIDS-Hilfe: „Der Hinweis auf eine vermeintliche Ansteckungsgefahr stigmatisiert Menschen und ist zugleich nutzlos. Gegen jede Vernunft verletzt die Berliner Polizei das Recht auf informationelle Selbstbestimmung, denn der Warnhinweis trägt nichts zur Sicherheit der Einsatzkräfte bei. Wir fordern die Innenministerkonferenz, den Berliner Senat und die Polizei erneut auf, diese unwürdige und unsinnige Praxis zu beenden.“

So genannte personengebundene Hinweise (PHW) wie ANST sollen dem Schutz von Polizeibeamten im Dienst dienen. Aus verschiedenen Gründen erfüllt das Kürzel ANST diesen Zweck jedoch nicht, sondern erzeugt lediglich eine Scheinsicherheit, die Infektionsgefahren sogar begünstigen kann. Das Übertragungsrisiko von HIV, Hepatitis B und C im Dienst ist zudem sehr gering.

19.09.2014 © newsburger.de

Weitere Meldungen

Corona-Krise Polizeigewerkschaft und Kommunen beklagen „Regelungswut“

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund und die Deutsche Polizeigewerkschaft beklagen in der Corona-Pandemie eine "Regelungswut", die die Vollzugsbeamten überfordere und die Akzeptanz in der Bevölkerung verliere. ...

Rechtsextreme Polizei-Chats Staatsanwälte beantragen sechs Strafbefehle gegen Mitglieder

Im Skandal um rechtsextreme Chats bei der Polizei in Essen und Mülheim/Ruhr will die Staatsanwaltschaft Duisburg elf Strafverfahren abschließen. Wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Dienstag-Ausgabe) aus Justizkreisen erfuhr, haben die Staatsanwälte beim Amtsgericht ...

Debatte um Görlitzer Park Monika Herrmann für härteres Vorgehen in der Rigaer Straße

Strafjustiz am Limit Richterbund fordert neuen Rechtsstaatspakt

"Querdenken"-Demos Polizeigewerkschafts-Chef fordert generelles Verbot

Richterbund Mehr als 10.000 Eilverfahren und Klagen gegen Corona-Auflagen

Bericht Verfassungsschutz befürchtet Terror von Corona-Leugnern

Corona-Pandemie Trotz Lockdown 20 Millionen Überstunden bei deutscher Polizei

Gewerkschaft der Polizei Nicht genügend Bundespolizisten für Schutz von Impfstoff

Coronavirus Zahl infizierter Bundespolizisten steigt stark an

"November-Lockdown" Neun von zehn Eilanträgen abgewiesen

Corona-Leugner-Demonstrationen Polizei sieht sich von Gerichten und Politik allein gelassen

Verlängerung des Teil-Lockdowns Gewerkschaft der Polizei warnt vor unfriedlichen Weihnachten

Coronavirus Berliner Gericht schmettert Eilanträge gegen Lockdown ab

Bundeskriminalamt Nach Anschlag in Wien Razzien in Deutschland

BDVR Verwaltungsgerichte gut für Klagewelle gerüstet

Bericht Großrazzia wegen Kinderpornografie in vier Bundesländern

Missbrauch Kinderschutzbund begrüßt Urteil im Fall Bergisch Gladbach

Komplex Bergisch Gladbach Angeklagter zu 13 Jahren Haft verurteilt

Tödliche Messerattacke in Berlin Tatverdächtiger stellt sich

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »