newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Fußball Europameisterschaft
© Normanvogel / CC BY-SA 3.0

Fußball-EM Deutsch-Ungarische Gesellschaft kritisiert Stimmungsmache

Die Uefa untersagte Beleuchtung des Münchner EM-Stadions in Regenbogenfarben.

Berlin/München- Der Vorsitzende der Deutsch-Ungarischen Gesellschaft, der FDP-Politiker Gerhard Papke, kritisiert in dem Streit um die von der Uefa untersagte Beleuchtung des Münchner EM-Stadions in Regenbogenfarben eine einseitige Stimmungsmache gegen Ungarn.

„Das Ganze war nicht geplant als allgemeine Aktion für Diversität und Liberalität, sondern als politische Demonstration gegen Ungarn“, sagte Papke in einem Interview mit dem Tagesspiegel (Mittwoch). „Und damit hätte man die Ungarn vor der Weltöffentlichkeit entwürdigt und bloßgestellt.“ Sei das jetzt die neue Form deutscher Gastfreundschaft?, fragte Papke.

„Viele, die Ungarn Homophobie vorwerfen, kennen scheinbar die Sachlage überhaupt nicht“, meinte der frühere FDP-Fraktionschef im nordrhein-westfälischen Landtag. „Es gibt in Ungarn das Institut der eingetragenen gleichgeschlechtlichen Partnerschaft, ähnlich wie in Deutschland. Schwule und Lesben können in Ungarn sicher leben, ganz im Gegenteil zu vielen islamischen Ländern, wo Frauenrechte und Homosexuelle nichts gelten.“ Es empört ihn, „dass die deutsche Politik dort immer kuscht, aber die Ungarn als unsere Gäste jetzt auf die öffentliche Anklagebank gesetzt werden“.

Was die aktuelle Gesetzgebung angehe, so gehe es dort ja nicht um Einschränkungen für erwachsene Homosexuelle, sondern darum, wie weit die Elternrechte und die Sexualaufklärung in der Schule gehe, sagte Papke mit Blick auf vergangene Woche beschlossene Gesetz, dass Sexualkunde-Inhalte verbietet, die von der heterosexuellen Lebensweise abweichen.

„Kein kultivierter Mensch kann ernsthaft dagegen sein, dass Schwule und Lesben so leben dürfen, wie sie es wollen“, betonte Papke. „Aber es kann auch nicht sein, dass jetzt alle Leute ständig vor der Regenbogenflagge salutieren müssen. Mit ihr verbindet sich inzwischen ein Machtanspruch, dem auch einmal Grenzen zu setzen sind. In der Politik traut sich das aber kaum noch jemand.“

Mit Blick auf Austrittsforderungen gegen ihn aus der FDP sagte Papke: „Ich war über Jahrzehnte ein enger Weggefährte von Guido Westerwelle und habe ihn auch öffentlich immer verteidigt, wenn er angegriffen wurde. Mir muss keiner erklären, was Liberalität ist.“

Mit Blick auf die nächste Fußball-WM in Katar sei die Messlatte mit der Aktion sehr hoch gelegt worden: „Ich bin sehr gespannt, ob man, wenn die Weltmeisterschaft in einem wirtschaftlich einflussreichen Land gespielt wird, wo Homosexuelle wirklich verfolgt und unterdrückt werden, den Mut hat, mit einer Kampagne ein starkes Signal für Frauenrechte und Diversität zu setzen.“ Es wäre blamabel, wenn der Heldenmut verschwände, wenn man nicht gerade ein kleines Land wie Ungarn zu Gast habe.

23.06.2021 © newsburger.de

Weitere Meldungen

Sicherheitsexperte Weltraumkommando der Bundeswehr „bedeutsamer Schritt“

Der Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS), Ekkehard Brose, begrüßt die für diesen Dienstag geplante Indienststellung des Weltraumkommandos der Bundeswehr in Kalkar als einen "bedeutsamen Schritt". Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) sagte ...

Bayernpartei Europäische Zentralbank verspielt das letzte bisschen an Vertrauen

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren geldpolitischen Kurs geändert. Nach ihrer gestrigen Sitzung verkündete sie ein Aufweichen des Inflationsziels. Nicht mehr knapp unter zwei Prozent, sondern genau zwei Prozent soll also künftig die Inflation betragen. ...

CDU-Außenexperte Rückkehr Russlands in den Kreis der G7 vorerst unrealistisch

Nach Anzeige von Exilanten Lukaschenkos Regime unter „Beobachtung“

Kubicki zu Sturm auf Kapitol „Ein vergleichbarer Angriff wäre hier nicht möglich“

Wagenknecht Deutschen Trump verhindern

CDU Merz freut sich auf Treffen mit Team Biden

US-Autor T.C. Boyle Biden kann Spaltung Amerikas überwinden

Montgomery zu US-Corona-Plänen „Fraglich ob Biden das Ruder noch herumreißen kann“

Neugewählter US-Präsident SPD erwartet baldigen Deutschlandbesuch von Joe Biden

Verteidigungsausgaben SPD will mit Biden zu neuem Maßstab kommen

Röttgen zu US-Wahl „Es kann jetzt zu Gewalt kommen“

US-Präsidentschaftswahl 2020 Mehr als 141 000 Personen in Deutschland wahlberechtigt

Schulze Klimaschutzabkommen steht auch ohne USA

"Es wird wieder ernst" Österreich verschärft Corona-Maßnahmen

Bericht Deutschland nicht mehr Hauptziel der Asylsuchenden

"TikTok" Bundesamt ließ Video-App Tiktok auf Sicherheitsrisiken prüfen

CDU-Außenexperte US-Präsidentschaftswahl weiter offen

Maas Neuer US-Präsident bringt keine Kehrtwende in der Außenpolitik

Grüne Habeck preist Corona-Plan von Merkel und Macron

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »