newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Polizisten mit Mundschutz
© über dts Nachrichtenagentur

NRW Deutlich weniger Kriminalität in der Corona-Krise

„Jeder Rückgang von Kriminalität ist erfreulich.“

Düsseldorf – Die Corona-Krise wirkt sich auf die Kriminalität in Nordrhein-Westfalen aus. Aktuelle Zahlen des NRW-Innenministeriums, die der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Freitag) vorliegen, zeigen einen deutlichen Rückgang der Delikte in vielen Kriminalitätsfeldern seit Beginn der Pandemie in Deutschland.

Besonders auffällig ist, dass die NRW-Polizei im Zeitraum vom 1. März bis zum 24. Mai 2020 deutlich weniger Fälle von häuslicher Gewalt registriert hat als im selben Zeitraum der beiden Vorjahre. 6486 Fälle von häuslicher Gewalt gab es demnach in den zurückliegenden drei Monaten in NRW; 2019 waren es 8705 und im März 2018 8477 Fälle.

NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) sagte der „Rheinischen Post“: „Jeder Rückgang von Kriminalität ist erfreulich, aber wir dürfen uns keine Illusionen machen: Die Zahlen werden wieder ansteigen, wenn die Auflagen wegen der Pandemie weiter gelockert werden. Einzelne Deliktsfelder werden wir uns in Ruhe ansehen, wenn die Zahlen wirklich belastbar sind. So lange gilt für die Sicherheitsbehörden: wachsam sein und weiterarbeiten.“

Deutlich zurück ging auch die Zahl der Wohnungseinbrüche. Gab es zum gleichen Zeitraum der beiden Vorjahre immer mehr als 5400 Fälle, wurde in diesem Jahr nur 3453 mal eingebrochen. Ebenfalls deutlich zurück ging auch der Taschendiebstahl von 7561 Fällen im 2019 auf 3682 Fälle.

Selbst bei sogenannten Straftaten gegen ältere Leute, bei denen es sich häufig um Trickbetrug am Telefon und der Haustür handelt, verzeichnete die Polizei von März bis zum 24. Mai mit 8403 Delikten rund 1200 weniger als in den drei Monaten 2019. Auch beim Raub gingen die Fallzahlen deutlich zurück – von 2673 im Jahr 2019 auf nunmehr 1803.

Eine Sprecherin des NRW-Innenministeriums betonte, dass es sich dabei um vorläufige Zahlen handelt, die sich noch ändern könnten.

29.05.2020 © newsburger.de

Weitere Meldungen

Justizminister „Deutschland ist ein Paradies für Geldwäsche“

RW-Justizminister Peter Biesenbach will den Kampf gegen Geldwäsche zur Ländersache machen. "Deutschland ist ein Paradies für Geldwäsche", sagte der CDU-Politiker dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Dienstag-Ausgabe). Bei der Verfolgung der Straftaten sieht Biesenbach noch ...

Corona-Krise Polizeigewerkschaft und Kommunen beklagen „Regelungswut“

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund und die Deutsche Polizeigewerkschaft beklagen in der Corona-Pandemie eine "Regelungswut", die die Vollzugsbeamten überfordere und die Akzeptanz in der Bevölkerung verliere. ...

Rechtsextreme Polizei-Chats Staatsanwälte beantragen sechs Strafbefehle gegen Mitglieder

Debatte um Görlitzer Park Monika Herrmann für härteres Vorgehen in der Rigaer Straße

Strafjustiz am Limit Richterbund fordert neuen Rechtsstaatspakt

"Querdenken"-Demos Polizeigewerkschafts-Chef fordert generelles Verbot

Richterbund Mehr als 10.000 Eilverfahren und Klagen gegen Corona-Auflagen

Bericht Verfassungsschutz befürchtet Terror von Corona-Leugnern

Corona-Pandemie Trotz Lockdown 20 Millionen Überstunden bei deutscher Polizei

Gewerkschaft der Polizei Nicht genügend Bundespolizisten für Schutz von Impfstoff

Coronavirus Zahl infizierter Bundespolizisten steigt stark an

"November-Lockdown" Neun von zehn Eilanträgen abgewiesen

Corona-Leugner-Demonstrationen Polizei sieht sich von Gerichten und Politik allein gelassen

Verlängerung des Teil-Lockdowns Gewerkschaft der Polizei warnt vor unfriedlichen Weihnachten

Coronavirus Berliner Gericht schmettert Eilanträge gegen Lockdown ab

Bundeskriminalamt Nach Anschlag in Wien Razzien in Deutschland

BDVR Verwaltungsgerichte gut für Klagewelle gerüstet

Bericht Großrazzia wegen Kinderpornografie in vier Bundesländern

Missbrauch Kinderschutzbund begrüßt Urteil im Fall Bergisch Gladbach

Komplex Bergisch Gladbach Angeklagter zu 13 Jahren Haft verurteilt

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »